15. Februar 2019, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Immer mehr Geld am Markt

Von Gegnern zu Partnern – selten hat eine Anlageklasse einen so fulminanten Imagewandel erlebt wie Private Equity. Zehn Thesen zu den aktuellen Trends.

Gastbeitrag von Alexander Binz, Circle Eleven

Private Equity: Immer mehr Geld am Markt

Unternehmen die sich mittels Private Equity finanzieren, entwickeln sich auch in Zeiten von Finanzkrisen besser als andere Firmen.

“Die goldenen Zeiten sind vorbei” – nach Ausbruch der Finanzkrise 2008 waren sich Experten einig: Private Equity (PE) hat die besten Zeiten bereits hinter sich. Wie falsch sie mit dieser Prognose lagen, zeigt ein aktueller Blick auf die Branche.

Keine zehn Jahre nach dem globalen Crash hat sich die Anlageklasse unlängst zum profita- blen Mainstream-Investment gemausert – und das schlechte Image gleich mitabgelegt.

So vielfältig wie die Gründe für diese Entwicklung sind, so komplex ist auch die Investmentform selbst. Sie zählt zu den illiquiden Anlageklassen: PE-Fonds investieren in verschiedene Unternehmen, helfen bei der Umstrukturierung und ziehen ihren Gewinn aus dem Verkauf der Beteiligung nach frühestens fünf bis zehn Jahren.

Dabei gilt es nicht nur, einen langen Atem zu haben. Vor allem eine genaue Analyse der aktuellen Branchenentwicklungen trägt zu einem erfolgreichen Investment bei. Die zehn wichtigsten aktuellen Trends:

1. Die Investitionssummen steigen weltweit an

Während sich 1995 die Assets under Management (AuM) auf rund 200 Milliarden US-Dollar beliefen, haben sie sich inzwischen mehr als verzehnfacht. Laut dem Analysehaus Preqin betrug das Investitionsvolumen im Juni 2017 weltweit 2,83 Billionen US-Dollar.

Was den Markt prägt, sollten umgekehrt auch Anleger beachten: Lieber mehr Kapital in wenige PE-Manager investieren als wenig Geld in große Teams stecken. Das erhöht sowohl die Disziplin bei der Fondsauswahl als auch den Einfluss der Fondsmanager.

Seite zwei: Kapitalbindung ist kein Nachteil

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...