Anzeige
Anzeige
18. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA: LV-Umsatz eingebrochen

Nachdem die Bundesregierung das Steuerprivileg für Lebensversicherungen gekippt hat, brachen der Umsatz und damit die Provisionen der Vermittler ein. Eine Studie des Maklerpools BCA, Bad Homburg, ergab, dass mehr als die Hälfte der Befragten Umsatzrückgänge von 50 Prozent und mehr verkraften mussten. Bei knapp einem Drittel waren es sogar fast 100 Prozent ? das heißt, Lebensversicherungen haben keinen Umsatz gebracht.

Besonders aussagekräftig werden die Zahlen, wenn sie mit den Ergebnissen der Studie von Mitte letztem Jahr verglichen werden. Damals hatte lediglich ein Viertel aller Befragten befürchtet, die Hälfte des Umsatzes im LV-Bereich zu verlieren, einen Totalausfall hatte niemand erwartet. Die aktuelle Entwicklung schlägt sich unmittelbar auf den Anteil durch, den Provisionseinnahmen aus Lebensversicherung am Gesamtumsatz eines Vermittlers haben.

Lag vor einem Jahr dieser Anteil für ein Viertel der Befragten bei 30 bis 50 Prozent, für ein weiteres Viertel bei 15 bis 30 Prozent und für ein weiteres Viertel bei weniger als 15 Prozent, so antworten jetzt über 60 Prozent der Befragten, dass Provisionen aus Lebensversicherungen weniger als 15 Prozent ihres Gesamteinkommens ausmachen.

Nur für neun Prozent der Vermittler haben diese Provisionen noch einen Anteil von 30 bis 50 Prozent an den Gesamteinnahmen. Um den Umsatzrückgängen entgegen zu wirken, haben die meisten befragten Vermittler in den ersten drei Monaten dieses Jahres verstärkt Produkte für die betriebliche Altersvorsorge (43,3 Prozent der Befragten) und offene Investmentfonds (63,7 Prozent der Befragten) vertrieben.

Die Riester- und Rürup-Rente dagegen dienten nur jeweils rund 20 Prozent der Vermittler als Gegenmittel. Nun drohen ebenfalls Umsatzeinbußen beim Vertrieb der geschlossenen Fonds, da die Verluste aus Beteiligungen nicht mehr in der bisher gewohnten Form den Anlegern zugewiesen werden können (cash-online berichtete).

Immerhin 30 Prozent der Befragten hatten angegeben, Beteiligungen im ersten Quartal 2005 aktiv vertrieben zu haben, gar 35 Prozent der Umfrageteilnehmer waren überzeugt, dass diese Produkte langfristiges Wachstumspotenzial haben. “Wegen des massiven Vorziehens von Geschäft in das Jahr 2004 sollte man aus diesen Zahlen sicherlich keine übereilten Schlussfolgerungen ableiten?, mahnt BCA-Vorstand Ferdinand Haas zur Vorsicht. ?Wenn sich aber das Ausmaß des Provisionseinbruches nur annähernd bestätigen sollte, dann wird das dramatische Folgen für Produktanbieter und Vermittler haben. Viele Vermittler wären kaum in der Lage, den sich abzeichnenden gleichzeitigen Umsatzeinbruch bei Lebensversicherungen und geschlossenen Fonds durch eine Ausweitung des Investmentgeschäftes zu kompensieren.?

Genau dort, in der Vermittlung offener Investmentfonds sehen freie Finanzdienstleister das meiste Potenzial für Umsatzwachstum; fast 65 Prozent der Befragten sind dieser Ansicht. Keinen klaren Trend gibt es im Hinblick auf vordiskontierte Sparpläne, die 45 Prozent der Befragten für interessant halten; 39 Prozent finden sie uninteressant, 16 Prozent haben keine Meinung dazu und nur ein gutes Viertel der Befragten glaubt, dass vordiskontierte Sparpläne ein langfristiges Umsatzpotenzial haben.

Laut Studie fühlen sich viele Vermittler immer noch nicht optimal von den Produktanbietern über die seit Anfang 2005 geltenden Neuerungen, wie zum Beispiel das Alterseinkünftegesetz informiert. Zwar beurteilen mittlerweile knapp 36 Prozent der Befragten die Informationspolitik als gut, aber genauso viele halten sie für mittelmäßig, 20 Prozent sogar für unzureichend.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...