Anzeige
Anzeige
16. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HUK lässt Rating verbieten

Das Landgericht Köln hat auf Antrag der HUK-Coburg Krankenversicherung AG gegen den Versicherungsmakler Claus Peter Gorr und die von ihm betriebenen Unternehmen Premium Rating GmbH und GVM Gorr und Partner GmbH, beide Frankfurt, eine einstweilige Verfügung erlassen. Darin wird Gorr untersagt ?im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs? ein so genanntes Bedingungs-Rating weiterhin zu verwenden.

Premium Rating hatte in dem besagten Bedingungs-Rating die Leistungen von 29 privaten Krankenversichern und ihren Tarifen miteinander verglichen. Dabei waren die Versicherungstarife der Coburger Gesellschaft, der Landeskrankenhilfe (LKH), Lüneburg, sowie die Union Versicherung auf den hinteren Rängen als ?nicht empfehlenswert? eingestuft worden. In Ausgabe 24/2005 hatte die Zeitschrift Focus-Money ein eigenes Rating veröffentlicht, in dem Gorrs Bewertung integriert worden waren.

Daraufhin hatte die HUK-Coburg bereits in der vergangenen Woche eine Unterlassungserklärung von Premium Rating gefordert. Nachdem das Unternehmen diese nicht abgegeben hatte, und seinerseits die HUK aufforderte, von den geltend gemachten Ansprüchen Abstand zu nehmen, beantragte das Versicherungsunternehmen nun die einstweilige Verfügung.

In ihrem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung trug die HUK erhebliche Zweifel an Objektivität und Unabhängigkeit des Ratings vor. Allein die Tatsache, dass die Premium Rating GmbH personell und gesellschaftsrechtlich eng mit der Maklerfirma GVM verbunden sei, wecke Zweifel, teilte die HUK mit. Zudem sei bei der Auswahl der Bewertungskriterien nicht sachgerecht vorgegangen worden.

Dem hält Gorr jedoch entgegen, dass ausschließlich die Versicherungsbedingungen der marktgängigen Top-Tarife untersucht wurden. Der reine Preis, der in der Werbung und in Vergleichsprogrammen als dominierendes Kriterium herausgestellt werden, spiele keine Rolle. Für den Fall der Zuwiderhandlung gegen die einstweilige Verfügung droht Gorr und seinen Unternehmen ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro oder alternativ eine Haft von bis zu sechs Monaten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...