Anzeige
Anzeige
24. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Portabilität vereinfacht

Das ?Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel? ist vom Bundesfinanzministerium abgesegnet worden. Die Vereinbarung, die vom Berliner Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erarbeitet wurde, unterstützt Übertragungen betrieblicher Altersversorgungsansprüche innerhalb der beiden Durchführungswege und löst die bisherige Übertragungsmöglichkeit von Direktversicherungen bei Arbeitgeberwechsel ab.

Darüber hinaus ermögliche es erstmals auch Übertragungen zwischen den beiden Durchführungswegen, also von einer Direktversicherung zu einer Pensionskasse und umgekehrt, so der GDV. Assekuranzen oder Pensionskassen, die dem Abkommen freiwillig beitreten, verpflichten sich, bei der Übertragung von Direktversicherungen und Pensionskassenverträgen auf den Versorgungsträger des neuen Arbeitgebers keine neuen Kosten zu erheben oder vom Vertragswert abzuziehen. ?Somit entstehen weder neue Abschlusskosten noch kommt es zu einem Stornoabzug?, sagt Andreas Buttler, Geschäftsführer und Inhaber der febs Consulting, München. Auch eine neue Gesundheitsprüfung des Arbeitnehmers entfalle.

Die Übertragung des Versorgungskapitals ist in der Regel Lohnsteuerfrei. Wird die Versicherung nach der Übertragung unverändert fortgeführt, so bleibt es bei Altverträgen, die vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden, bei der Möglichkeit der Pauschalversteuerung sowie der steuerfreien Auszahlung der Leistung nach Paragraph 40b. ?Das Übertragungsabkommen erfasst allerdings nicht alle Varianten der Mitnahme bAV zum neuen Arbeitgeber?, warnt Buttler. Sei einer der beteiligten Versicherer nicht dem Abkommen beigetreten, könne bei einem Wechsel eine bisher steuerfreie Versicherung steuerpflichtig werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...