24. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Portabilität vereinfacht

Das ?Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel? ist vom Bundesfinanzministerium abgesegnet worden. Die Vereinbarung, die vom Berliner Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erarbeitet wurde, unterstützt Übertragungen betrieblicher Altersversorgungsansprüche innerhalb der beiden Durchführungswege und löst die bisherige Übertragungsmöglichkeit von Direktversicherungen bei Arbeitgeberwechsel ab.

Darüber hinaus ermögliche es erstmals auch Übertragungen zwischen den beiden Durchführungswegen, also von einer Direktversicherung zu einer Pensionskasse und umgekehrt, so der GDV. Assekuranzen oder Pensionskassen, die dem Abkommen freiwillig beitreten, verpflichten sich, bei der Übertragung von Direktversicherungen und Pensionskassenverträgen auf den Versorgungsträger des neuen Arbeitgebers keine neuen Kosten zu erheben oder vom Vertragswert abzuziehen. ?Somit entstehen weder neue Abschlusskosten noch kommt es zu einem Stornoabzug?, sagt Andreas Buttler, Geschäftsführer und Inhaber der febs Consulting, München. Auch eine neue Gesundheitsprüfung des Arbeitnehmers entfalle.

Die Übertragung des Versorgungskapitals ist in der Regel Lohnsteuerfrei. Wird die Versicherung nach der Übertragung unverändert fortgeführt, so bleibt es bei Altverträgen, die vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden, bei der Möglichkeit der Pauschalversteuerung sowie der steuerfreien Auszahlung der Leistung nach Paragraph 40b. ?Das Übertragungsabkommen erfasst allerdings nicht alle Varianten der Mitnahme bAV zum neuen Arbeitgeber?, warnt Buttler. Sei einer der beteiligten Versicherer nicht dem Abkommen beigetreten, könne bei einem Wechsel eine bisher steuerfreie Versicherung steuerpflichtig werden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...