Anzeige
Anzeige
8. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Gewinn trotz weniger Neugeschäft

Der zur AMB Generali Versicherungsgruppe gehörende Direktversicherer, Cosmos, Saarbrücken, hat seine Konzernergebnisse für das Jahr 2006 veröffentlicht. Die Gesellschaft, die auf Makler und Vermittler verzichtet, konnte ihre gebuchten Prämien von 1,14 Milliarden Euro in 2005 auf 1,2 Milliarden Euro steigern. Der Jahresüberschuss erhöhte sich somit um 15,4 Prozent von 13 auf 15 Millionen Euro.

Bedeutender Wachstumsträger der Cosmos Lebens-versicherung-AG war der Bereich der Altersvorsorge. So wurden insgesamt 87.000 Riester-Policen verkauft, wodurch Cosmos eigenen Angaben zufolge die Marktführerschaft unter den Direktversicherern übernimmt. Bei der Basis-Rente, bekannt auch als Rürup-Rente, hat das Unternehmen seinen Marktanteil auf 1,6 Prozent erhöht. Die Durchschnittspreise für eine Basis-Rentenpolice betrugen 343 Euro gegenüber 150 Euro in der Branche.

Zudem konnte die Cosmos Lebensversicherungs-AG ihren Bestand um 6,5 Prozent auf rund 1,3 Millionen Verträge erhöhen. Dies entspricht einer Versicherungssumme von insgesamt 100 Milliarden Euro. Die gebuchten Beiträge in diesem Segment steigerten sich um 8,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro und liegen damit über dem Marktdurchschnitt von 2,9 Prozent.

Dagegen verringerte sich das Neugeschäft nach laufenden Beiträgen deutlich um 21,6 Prozent auf 126 Millionen Euro. Das Neugeschäft hinsichtlich der Versicherungssumme verzeichnete einen Rückgang um 11,3 Prozent auf elf Milliarden Euro. Der Grund: Das Geschäft der beiden voran-gegangenen Jahre wurde durch den Wegfall des Steuer-privilegs Ende 2004 kräftig belebt. Viele Verträge, die in 2004 beantragt wurden, sind erst in 2005 eingelöst und somit in dem entsprechenden Geschäftsjahr verbucht worden. Somit sei ein Vergleich der Neugeschäftszahlen von 2005 mit denen in 2006 nicht aussagekräftig.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...