29. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rürup-Rente im Fondsmantel

Die R + V Versicherung, Wiesbaden, und Union Investment, Frankfurt, offerieren Rürup-Sparern zum 1. September eine neue fondsgebundene Rentenversicherung.
Beide Gesellschaften haben das Produkt als Partner im genossenschaftlichen FinanzVerbund der Volksbanken und Raiffeisenbanken-Gruppe lanciert.

Und so funktioniert das Angebot: Der Kunde bestimmt bei der VR-RürupRente seine Anlagestrategie selbst, indem er zwischen fünf verschiedenen Fonds von Union Investment wählt. Je nach Risikoeignung kann in den Garantiefonds UniGarantTop Europa, in die Mischfonds UniStrategie Konservativ, UniStrategie Ausgewogen, UniRak oder in den reinen Aktienfonds UniValueFonds Global A investiert werden. Die Anlagestrategie ist zudem jederzeit veränderbar.

Zu Beginn der Auszahlungsphase wird das gesamte Fondsguthaben verrentet. Die R + V Versicherung garantiert dem Anleger dabei eine lebenslange Rente. Auf Wunsch kann eine Hinterbliebenenabsicherung für den Ehepartner oder für die Kinder eingeschlossen werden und zwar ohne, dass eine Gesundheitsprüfung erforderlich ist.

Für die Beitragszahlung besteht die Möglichkeit, sowohl einmalige als auch monatlich laufende Beträge zu entrichten. Diese sind infolge des Jahressteuergesetzes 2007 vom ersten Euro an von der Steuer abzugsfähig.

Zielgruppe sind Selbstständige und Freiberufler sowie gutverdienende Privatkunden. Denn ein Alleinstehender kann jährlich bis zu 20.000 Euro (Verheiratete: 40.000 Euro) in eine Rürup-Rente einzahlen. Davon können in diesem Jahr 64 Prozent von der Steuer abgezogen werden. Der Betrag erhöht sich ab 2008 jährlich um zwei Prozentpunkte, so dass die Prämien im Jahr 2025 zu 100 Prozent steuerfrei sind. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...