Anzeige
11. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life: Aktien nicht abgeholt

Knapp ein Jahr nach dem Börsengang des britischen Lebensversicherers Standard Life haben immer noch 41.761 frühere Mitglieder von Standard Life in Deutschland (inzwischen Aktionäre der Standard Life plc) ihren Anspruch auf ihre Ausgleichsleistung nicht geltend gemacht. Damit sind in Deutschland insgesamt mehr als neun Millionen Aktien mit einem Gesamtwert von umgerechnet 45,75 Millionen Euro noch nicht abgerufen worden (Schluss- und Umrechnungskurs vom 10. Mai 2007), teilte das Versicherungsunternehmen mit. Weltweit gilt dies sogar für annähernd 220.000 frühere Mitglieder, deren insgesamt 83 Millionen Aktien einen Gesamtwert von etwa 278 Millionen Pfund haben (Stichtag 10. Mai 2007). Dies macht immerhin 3,9 Prozent des gesamten Börsenwerts der Standard Life plc. aus.

Der Anspruch der Kunden auf die Wertpapiere war im letzten Jahr entstanden, als der ehemalige Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (?mutual company?) im Rahmen der Demutualisierung in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und anschließend an die Börse gebracht wurde. Für den Verzicht ihrer Mitgliedschaftsrechte am Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit erhielten alle berechtigten Mitglieder, einen Ausgleich in Form von Aktien oder einer Barzahlung. (Im Schnitt erhielten die deutschen Kunden damals 895 Euro). Eine Tatsache, die vielen Kunden noch nicht bewusst ist, denn 26 Prozent haben sich bisher noch nicht bei Standard Life gemeldet, um ihre Aktien bzw. Ausgleichsleistungen in bar anzunehmen.

Mit einem Volumen von 4,7 Mrd. Pfund war der Börsengang von Standard Life der größte in Großbritannien seit dem Jahr 2000. Seit September 2007 ist die Aktie der Standard Life plc. im Londoner Leitindex FTSE 100 notiert. Managing Director Bertram Valentin: ?Trotz unserer umfangreichen Aufklärungsarbeit ist bei einigen Kunden noch nicht angekommen, dass sie im Prinzip etwas geschenkt bekommen.? Dennoch gibt sich Valentin optimistisch: ?In den letzten Wochen haben sich die Kunden verstärkt bei uns gemeldet und wir hoffen, dass sich in den kommenden Monaten weiter Kunden melden werden, um ihre Aktienpakete abzurufen.?

Für die Kunden, die sich bisher nicht gemeldet haben, sind die Ausgleichsleistungen keineswegs verloren: Standard Life hat eigens für sie ein Depot eingerichtet, den so genannten Unclaimed Asset Trust (UAT). Bis zehn Jahre nach dem Börsengang, also bis zum 10. Juli 2016, werden die Aktien in diesem Depot kostenfrei verwaltet und können jederzeit abgerufen werden. Erst danach wird es aufgelöst und es wird entschieden, was mit dem Geld geschehen wird. Ehemalige Mitglieder können über eine Servicehotline (Tel.: 01802-001255) oder über die E-Mail-Adresse aktien@standardlife.de Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...