Anzeige
Anzeige
2. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aegon: Übernahmepläne in Deutschland

Der niederländische Lebensversicherer Aegon mit Hauptsitz in Den Haag sondiert den deutschen Markt auf der Suche nach geeigneten Übernahmekandidaten.

Feilim Mackle, Director Individual Business von Aegon Scottish Equitable, bestätigte die Expansionspläne des Konzerns vergangene Woche gegenüber cash-online auf der Global Financial Services Conference in Edinburgh. Zu konkreten Übernahmezielen wollte sich Mackle indes nicht äußern.

Obwohl der deutsche Versicherungsmarkt weitgehend gesättigt sei und sich im Konsolidierungsprozess befinde, wäre Deutschland aus Sicht seines Unternehmens höchst attraktiv, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung. Sobald sich Chancen ergeben, würde Aegon sie nutzen, so Mackle weiter.

Aegons neuer Chief Executive Alex Wynandts, der den Konzern seit April führt, hat große Pläne. Über drei Milliarden Euro wollen die Holländer bis 2010 für Übernahmen aufwenden. Das heute auf der Aegon?s Analyst & Investor Conference in London vorgestellte Wachstumsprogramm ?Unlocking the Global Potential? beruht im Wesentlichen auf Zukäufen. Anders könnte das Geschäft außerhalb der bisherigen Kernmärkte Niederlande, Großbritannien und USA kaum ausgebaut werden.

Die niederländische Nummer Zwei im Versicherungsmarkt hinter der ING-Gruppe war bereits bis 2005 mit der Tochter Aegon Lebensversicherung AG, Düsseldorf, auf dem deutschen Markt vertreten, die vor allem durch die Marke MoneyMaxx bekannt ist. Vor drei Jahren übernahm der Deutsche Ring, Hamburg, die Gesellschaft um sich im fondsgebundenen Lebensversicherungsgeschäft zu positionieren.

Die Gelegenheit für einen Einstieg in den deutschen Markt ist günstig. Die nahende Abgeltungssteuer fördert das Geschäft mit Fondspolicen, auf das Aegon spezialisiert ist. Zudem zeigt eine aktuelle Studie, dass die deutschen Kunden offen für neue Anbieter sind (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...