Anzeige
18. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer am Scheideweg

Die Managementberatung Oliver Wyman, Frankfurt, skizziert in einer aktuellen Studie Strategien, mit denen Lebensversicherer sich im immer wettbewerbsintensiveren Markt behaupten können. Das sei notwendig, denn der Lebensversicherungssektor stehe international vor einem verschärften strukturellen Umbruch, so die Untersuchung ?Living on the Offensive ? Taking the 1?600 BN Prize?.

Andererseits wird dem Lebensversicherungsmarkt auch großes Potential eingeräumt. Oliver Wyman schätzt die mögliche Wertschöpfung von 2004 bis 2014 auf rund 1,6 Billionen US-Dollar.

Verantwortlich für den Umbruch in der Branche laut Studie: Der wachsende internationale Konkurrenzdruck und der beschleunigte Wandel in der Vertriebslandschaft. Weitere Herausforderungen für die Assekuranzen: Der steigende Wettbewerb um privates Anlagevermögen und das Entstehen eigenständiger Märkte für Versicherungsrisiken.

Handeln müssten aber nicht nur international agierende Assekuranzen. ?Gerade auch lokale deutsche Versicherer müssen sich diesen internationalen Trends stellen?, so Dr. Ferdinand Graf Wolff Metternich, Partner bei Oliver Wyman und verantwortlich für die Beratung von Versicherungen im deutschsprachigen Raum. Momentan seien die Vorzeichen für hiesige Versicherungen günstig, sich international zu positionieren. Viele Versicherer in Deutschland hätten diesbezüglich bislang vergleichsweise sehr zurückhaltend agiert.

Vertrieb ist der entscheidende Faktor

Ein strategischer Kontrollpunkt in reifen Märkten sei mehr denn je der Vertrieb. Nachdem Versicherer in den letzten Jahren stark mit unabhängigen Vertrieben und Banken kooperierten, gehe es jetzt darum, die Kontrolle über den Kundenzugang zu sichern. ?Ob die Systematisierung in Ausschließlichkeitsvertrieben, die Akquisition von Finanzvertrieben wie AWD oder die langfristige Ausrichtung von Bancassurance-Kooperationen ? in jedem Fall geht es um Kontrolle über den Vertrieb und die Steigerung der Produktivität?, so Metternich.

Was will der Kunde?

Im aktuellen Umfeld seien Garantien sehr gefragt. Daher versprechen Lösungen mit Kapitalschutz besonderen Erfolg, so die Untersuchung. ?Variable Annuities sind hier ein dominanter Trend in Europa ? die Zahl der Produkte hat sich auf über 20 gesteigert und gerade die großen Versicherer treiben diese Innovation voran?, so Bernhard Kotanko, Autor der Studie.

Das Entstehen neuer Märkte für Versicherungsrisiken wie Langlebigkeit stehe erst am Anfang. Mehr Liquidität könnte gerade für kleinere Versicherer mit begrenzter Risikotragfähigkeit neue Möglichkeiten zum Risikotransfer bieten. Ein mögliches Modell entstehe derzeit im britischen Bulk Annuity-Markt. Dort bündeln Versicherer biometrische Risiken von Kunden und verkaufen diese weiter, so Oliver Wyman. Der Großteil der Abnehmer seien wiederum Versicherer. (mo)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...