Anzeige
18. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer am Scheideweg

Die Managementberatung Oliver Wyman, Frankfurt, skizziert in einer aktuellen Studie Strategien, mit denen Lebensversicherer sich im immer wettbewerbsintensiveren Markt behaupten können. Das sei notwendig, denn der Lebensversicherungssektor stehe international vor einem verschärften strukturellen Umbruch, so die Untersuchung ?Living on the Offensive ? Taking the 1?600 BN Prize?.

Andererseits wird dem Lebensversicherungsmarkt auch großes Potential eingeräumt. Oliver Wyman schätzt die mögliche Wertschöpfung von 2004 bis 2014 auf rund 1,6 Billionen US-Dollar.

Verantwortlich für den Umbruch in der Branche laut Studie: Der wachsende internationale Konkurrenzdruck und der beschleunigte Wandel in der Vertriebslandschaft. Weitere Herausforderungen für die Assekuranzen: Der steigende Wettbewerb um privates Anlagevermögen und das Entstehen eigenständiger Märkte für Versicherungsrisiken.

Handeln müssten aber nicht nur international agierende Assekuranzen. ?Gerade auch lokale deutsche Versicherer müssen sich diesen internationalen Trends stellen?, so Dr. Ferdinand Graf Wolff Metternich, Partner bei Oliver Wyman und verantwortlich für die Beratung von Versicherungen im deutschsprachigen Raum. Momentan seien die Vorzeichen für hiesige Versicherungen günstig, sich international zu positionieren. Viele Versicherer in Deutschland hätten diesbezüglich bislang vergleichsweise sehr zurückhaltend agiert.

Vertrieb ist der entscheidende Faktor

Ein strategischer Kontrollpunkt in reifen Märkten sei mehr denn je der Vertrieb. Nachdem Versicherer in den letzten Jahren stark mit unabhängigen Vertrieben und Banken kooperierten, gehe es jetzt darum, die Kontrolle über den Kundenzugang zu sichern. ?Ob die Systematisierung in Ausschließlichkeitsvertrieben, die Akquisition von Finanzvertrieben wie AWD oder die langfristige Ausrichtung von Bancassurance-Kooperationen ? in jedem Fall geht es um Kontrolle über den Vertrieb und die Steigerung der Produktivität?, so Metternich.

Was will der Kunde?

Im aktuellen Umfeld seien Garantien sehr gefragt. Daher versprechen Lösungen mit Kapitalschutz besonderen Erfolg, so die Untersuchung. ?Variable Annuities sind hier ein dominanter Trend in Europa ? die Zahl der Produkte hat sich auf über 20 gesteigert und gerade die großen Versicherer treiben diese Innovation voran?, so Bernhard Kotanko, Autor der Studie.

Das Entstehen neuer Märkte für Versicherungsrisiken wie Langlebigkeit stehe erst am Anfang. Mehr Liquidität könnte gerade für kleinere Versicherer mit begrenzter Risikotragfähigkeit neue Möglichkeiten zum Risikotransfer bieten. Ein mögliches Modell entstehe derzeit im britischen Bulk Annuity-Markt. Dort bündeln Versicherer biometrische Risiken von Kunden und verkaufen diese weiter, so Oliver Wyman. Der Großteil der Abnehmer seien wiederum Versicherer. (mo)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...