Anzeige
Anzeige
12. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Negativer Ausblick für deutsche Lebensversicherer

Die Agentur Fitch Ratings, London, bestätigt in einer aktuellen Studie den negativen Ausblick für die deutschen Lebensversicherer. Die Experten analysierten die Herausforderungen, die sich für die deutsche Lebensversicherungsbranche aufgrund verstärkt volatiler und unsicherer Kapitalmärkte sowie umfeldbedingter Umstrukturierungen ergeben.

Im vergangenen Jahr seien Rückgänge der Bewertungsreserven infolge gestiegener langfristiger Zinsen nur teilweise durch die Börsen ausgeglichen worden. ?Fitch geht davon aus, dass die gesamten Bewertungsreserven der deutschen Lebensversicherer zum Jahresende 2007 um etwa 40 Prozent auf 20 Milliarden Euro gesunken sind?, so Tim Ockenga, Direktor im Europäischen Versicherungsteam. Allerdings wird die Kapitalausstattung von der Agentur ?weiterhin als gut eingeschätzt?. Die Spezialisten erwarten angesichts der gesunkenen Reserven stabile oder leicht reduzierte Aktienquoten (derzeit durchschnittlich elf Prozent) im laufenden Jahr. Wesentliche direkte Risiken durch Subprimeinvestments gäbe es nicht. Allerdings stelle die erhöhte Marktvolatilität als indirekte Folge der Kreditmarkt-Krise eine Gefahr für die Branche dar ? die Risikomanagementsysteme der Versicherer würden in 2008 einem Praxistest unterzogen, so die Agentur.

Mit gebuchten Bruttobeiträgen in Höhe von etwa 74,3 Milliarden Euro bewertet Fitch das Geschäft der deutschen Lebensversicherer in 2007 als – erwartungsgemäß ? ?relativ schwach?. Vorläufigen Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge ging das Neugeschäft binnen Jahresfrist um etwa 7,1 Prozent auf 146,1 Milliarden Euro zurück. Fitch sehe zwar eine Belebung des Neugeschäfts in 2008 durch die in Kraft getretene letzte Riester-Stufe, dennoch könne der Druck von 2009 an erheblich zunehmen. Die Lebensversicherer hätten strukturelle Probleme im Neugeschäft zu bewältigen, die sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen würden.

Die Einführung des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) berühre zudem fast alle Kernbereiche der Lebensversicherer. Fitch erwarte zwar keine schwerwiegende Beeinflussung der Finanzstärke durch die Gesetzesnovelle, geht jedoch davon aus, dass einige Versicherer ihre Kapitalanlage teilweise umstellen werden um künftig ihren Cash-Flow zu erhöhen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...