Anzeige
10. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird die PKV abgeschafft?

Ein Bericht der ?Financial Times Deutschland? über die Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) sorgt für Aufregung und heiße Telefondrähte bei Unternehmen und Verbänden. Die Reaktionen reichen von ?kein Kommentar? bis ?schlimmer als die Bild-Zeitung?.

Der Artikel zitiert ein Arbeitspapier, das vom Gesamtverband der Deutschten Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, in Auftrag gegeben wurde. Darin schlagen Allianz, Axa und die Münchener-Rück-Tochter Ergo einen radikalen Umbau des deutschen Gesundheitssystems vor: In Zukunft soll es eine verpflichtende Einheitsversicherung geben, die Grundschutz für alle Menschen in Deutschland bietet und von gesetzlichen und privaten Kassen zu denselben Konditionen angeboten wird. Unabhängig von Alter und Geschlecht würde dafür eine einheitliche Prämie berechnet. Langfristig wäre die private Krankenvollversicherung abgeschafft.

Einzig Leistungen, die über die Grundversorgung hinausgehen, würden die privaten Versicherer in Form von Zusatzpolicen weiterhin anbieten. Wegen der hohen Zahl an Älteren in ihren PKV-Beständen suchen die großen börsennotierten Versicherer mit ihrem radikalen Vorschlag die Flucht nach vorn, heißt es in dem Artikel weiter. Eher genossenschaftlich organisierte Versicherungsvereine wie Debeka oder Signal Iduna seien jedoch strikt dagegen und fürchten um ihr Geschäft.

?Selbst die Bild-Zeitung würde das nicht machen?

Die Reaktionen auf den Bericht könnten unterschiedlicher kaum ausfallen: Der GDV verneint die Existenz eines derartigen Arbeitspapiers und weist die Darstellungen als reine Spekulationen zurück. Der Verband der privaten Krankenversicherung, Berlin, kritisiert den Bericht als irreführend und realitätsfern. ?Es fängt an, geschäftsschädigend zu werden. Selbst die Bild-Zeitung würde so etwas nicht machen?, sagt Reinhold Schulte, Vorsitzender des PKV-Verbands und gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna, gegenüber cash-online.

Darüber hinaus würde keines der Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbandes ? zu denen auch die Allianz, die zur Ergo Gruppe gehörende DKV und die Axa zählen ? auf einen Radikalumbau des Gesundheitswesens drängen. Auch die im FTD-Bericht erwähnten Austrittdrohungen würden jeder Grundlage entbehren.

Auf Nachfrage von cash-online wollte ein Allianz-Sprecher Zwischenberichte der GDV-Arbeitsgruppe nicht kommentieren. ?Wir werden das endgültige Ergebnis abwarten?, so der Sprecher. Als falsch wies er die Darstellung jedoch nicht zurück. (hi)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: Jeder fünfte Immobilieninteressent fragt im Erstgespräch nach Förderung

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...