30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliche Altersversorgung hierzulande besser als ihr Ruf

Das deutsche System der betrieblichen Altersversorgung schneidet im europäischen Vergleich vergleichsweise gut ab. Es ermögliche Unternehmen, ihre Mitarbeiter bei der finanziellen Altersabsicherung angemessen zu unterstützen und dabei die wirtschaftlichen Risiken für die Arbeitgeber zu beherrschen. Das sind die Ergebnisse einer Analyse des weltweit operierenden Versicherungsmaklers Aon, die jetzt vor dem Hintergrund der Finanzkrise durchgeführt wurde.

Kapitalgedeckte Systeme unter Druck

“Die in Deutschland populären rückstellungsfinanzierten Pensionspläne undUnterstützungskassen bieten ein hohes Maß an Sicherheit für die Pensionsberechtigten. Denn die Trägerunternehmen sind rechtlich verpflichtet, ihre Pensionsleistungen aus diesenSystemen gegen das Risiko der Insolvenz zu versichern”, sagt Dr. Marco S. Arteaga, Geschäftsführer von Aon Consulting in Deutschland.

Unter Druck seien insbesondere Länder mit vorwiegend voll kapitalgedeckten leistungsorientierten Pensionsplänen. Dazu gehörten die Niederlande, das Vereinigte Königreich und Irland. Die Unternehmen in diesen Ländern müssendie durch die aktuelle Finanzkrise in ihrem Pensionssystem entstandenenDefizite unmittelbar aus dem laufenden Ertrag oder anderen Finanzierungsquellen ausgleichen.

Demografische Entwicklung bereitet Probleme

Das deutsche System bewähre sich dagegen gerade in der derzeit wirtschaftlich schwierigen Zeit. Herausforderungen ergäben sich indes für kommende Generationen von Arbeitnehmern,die ihre Altersversorgung mindestens zu einem großen Teil auf die staatliche Rentestützen wollen.

Deutschland habe unter den elf von Aon untersuchten europäischen Ländern die geringste Zahl von Einwohnern unter 14 Jahren. Die meisten Deutschen seien zwischen 25 und 49 Jahre alt. “Daraus ergibt sich, dass kommende, bevölkerungsreiche Generationen von Rentnern von einer bevölkerungsarmen Generation von Arbeitnehmern finanziert werden müssen. Das kann nur durch Einschnitte im staatlichen Rentensystem funktionieren”, so Arteaga. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...