21. Dezember 2009, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo-Lebensversicherer fahren Verzinsung runter

Die Lebensversicherer des Düsseldorfer Ergo-Konzerns haben ihre Überschussbeteiligungen für 2010 bekanntgegeben. Die laufende Verzinsung sinkt bei der Hamburg-Mannheimer von 4,2 auf vier und bei der Karstadt Quelle Lebensversicherung von 4,3 auf 4,1 Prozent. Bei der Victoria soll sie dagegen von 3,6 auf 3,7 Prozent steigen.

Berschussergo-127x150 in Ergo-Lebensversicherer fahren Verzinsung runterAus den Überschuss-Deklarationen ergibt sich auch die Gesamtverzinsung für das kommende Jahr. Sie beträgt durchschnittlich 4,55 Prozent für die Hamburg-Mannheimer (Vorjahr: 4,7 Prozent), 4,05 Prozent für die Victoria (4,25 Prozent) und 4,6 Prozent für die Karstadt Quelle Lebensversicherung (fünf Prozent).

Die Gesamtverzinsung besteht aus der laufenden Verzinsung (Rechnungszins plus laufende Zinsüberschussbeteiligung), der Schlussüberschuss­beteiligung sowie der Sockelbeteiligung an den Bewertungs­reserven.

Die Reduzierung der Überschussbeteiligung sei Ausdruck der an „Nachhaltigkeit orientierten Unternehmenspolitik“, teilt die Ergo mit.  Mit der Entscheidung stelle man Sicherheit und Finanzkraft in den Vordergrund.

„In der aktuellen Niedrigzinsphase hat die Stärkung der Risikotragfähigkeit unserer Gesellschaften für uns höchste Priorität“, erklärte Dr. Daniel von Borries, im Ergo-Vorstand für Lebensversicherung und Kapitalanlage verantwort­lich.

Die Ergo ist nicht das erste Schwergewicht in der Branche, das sich offensichtlich auf eine anhaltende Phase niedriger Zinsen einstellt. Auch Marktführerin Allianz und die R+V haben ihre laufende Verzinsung vor diesem Hintergrund bereits nach unten angepasst. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. zur Info

    Kommentar von Birgit Pitz — 28. Dezember 2009 @ 14:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...