Anzeige
25. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise wertet gesetzliche Rente ab

Die Finanz- und Wirtschaftskrise wird die Beitragssätze der gesetzlichen Rentenversicherung in den kommenden Jahren stark erhöhen. Gleichzeitig wird es zu Einbußen bei den Rentenanpassungen kommen. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA).

In den nächsten zehn Jahren werde der Beitragssatz um etwa 0,5 Prozentpunkte steigen, so Professor Axel Börsch-Supan, Direktor des MEA. Hauptursache dafür sei der Ausfall der Lohneinkommen während der Krise. Die gesetzliche Rente wird langfristig für Babyboomer und Jüngere je nach Ablauf der Krise um etwa sechs bis neun Prozent niedriger ausfallen als es der Rentenversicherungsbericht 2008 vor Jahresfrist noch prognostizierte, erklärt Börsch-Supan.

Am stärksten betroffen von der Krise seien die Jahrgänge, die bereits über viele Jahre vor der Krise Vermögen angesammelt hätten. Ihre implizite Rendite – also das Verhältnis von Rentenleistungen zu Rentenbeiträgen – werde sich um bis zu 0,3 Prozentpunkte verringern. Indes genießen diese Jahrgänge immer noch ein hohes Renditeniveau, so die Autoren der Studie.

Die aufgrund der Bevölkerungsalterung ohnehin niedrigeren Renditen der jüngeren Jahrgänge würden durch die Rentengarantie zusätzlich geschmälert. Denn diese Jahrgänge müssten die Garantiekosten mit höheren Beitragssätzen bezahlen – die Rentengarantie könnte den Satz um weitere 0,4 bis 0,7 Prozentpunkte erhöhen, so die Studie.

Eine solch massive Krise betreffe alle Geburtsjahrgänge, die zur Zeit der Krise Beitragszahler oder Rentner seien. Gesetzliche und private Rentenversicherungen säßen in dieser Beziehung in einem Boot. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...