14. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policen Direkt: Ankäufe und Platzierung rückläufig

Der Zweitmarkthändler Policen Direkt hat im ersten Halbjahr 2009 Lebensversicherungen im Wert von rund 43 Millionen Euro erworben. Die Frankfurter beziffern ihren geschätzten Marktanteil mittlerweile auf mehr als 80 Prozent. Allerdings lagen die Ankäufe in den ersten sechs Monaten deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Bereits im März hatte sich das Unternehmen zum Marktführer im Sekundärmarkt für Lebensversicherungen erklärt (cash-online berichtete hier). Damals gab die Firma ihr Ankaufsvolumen für das Gesamtjahr 2008 mit 216 Millionen Euro an.

In der der Platzierung von Zweitmarkt-Policen liegt das Ergebnis des ersten Halbjahres, zu dem überwiegend institutionelle Investoren beitrugen, bei 35 Millionen Euro. Der verwaltete Versicherungsbestand stieg entsprechend moderat auf 1,1 Milliarden Euro an. Im gesamten vergangenen Jahr platzierte Policen Direkt laut eigenen Angaben noch 212 Millionen Euro.

In der zweiten Jahreshälfte soll das Ankaufsvolumen bei einem erwarteten positiven Platzierungsverlauf weiter gesteigert werden, heißt es in der Mitteilung weiter. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Gold – Time to say goodbye?

Seit jeher gilt Gold als „Fluchtwährung“, wenn es an den Börsen knirscht. Das war nach der Finanzkrise nicht anders. Marko Behring, Leiter Asset Management der Fürst Fugger Privatbank, weist darauf hin, dass dies in der Regel aber auch bedeutet, dass der Goldpreis dann unter Druck gerät, wenn es an den Börsen läuft. Sieben Jahre Aufschwung an den Märkten haben den Goldpreis nachgeben und die Fangesänge auf das Edelmetall leiser werden lassen.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...