30. November 2009, 18:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Selbstständige sind bereit, für Assistance-Leistungen zu zahlen

71 Prozent der Selbstständigen und Freiberufler in Deutschland wollen eine Unfallversicherung mit zusätzlichem Service, der ihnen im Falle eines Unfalls eine schnelle Rückkehr an den Arbeitsplatz ermöglicht. 60 Prozent wären bereit, für solche Assistance-Leistungen einen Aufpreis zu zahlen, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Hamburg-Mannheimer Sachversicherung zeigt.

Rehab-127x150 in Unfallversicherung: Selbstständige sind bereit, für Assistance-Leistungen zu zahlenBesonders gefragt ist demnach die Unterstützung durch einen persönlichen Reha-Manager (47 Prozent) sowie die Kostenübernahme für einen behindertengerechten Dienstwagen (42 Prozent).

Grundsätzlich scheinen Selbstständige gesteigerten Wert auf eine private Unfallversicherung zu legen: 74 Prozent haben eine solche Police bereits abgeschlossen, so die Studie. Bei Selbstständigen mit Familie sind es sogar 86 Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Schade, dass nur Selbstständige so denken,d enn auch für Arbeitnehmer ist eine private Unfallversicherung wichtig, doch dessen ist man sich wohl erst richtig bewuss, wenn wirklich einmal etwas passiert und man vonn den Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung enttäuscht ist.

    Kommentar von Lena — 29. Januar 2010 @ 12:23

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Enrico Saft, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Unfallversicherung: Selbstständige sind bereit, für Assistance-Leistungen zu zahlen http://bit.ly/7O0HFo […]

    Pingback von Tweets die Unfallversicherung: Selbstständige sind bereit, für Assistance-Leistungen zu zahlen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. November 2009 @ 20:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...