9. November 2009, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen bis zu 60.000 neue Kunden gewinnen”

Das Jahresendgeschäft setzt den Kfz-Policen-Vertrieb mal wieder unter Hochdruck. Cash. sprach mit Dr. Klaus Heitmeyer, Vorstand der HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG.

Dr -Klaus-Heitmeyer-HDI-Gerling2-127x150 in Wir wollen bis zu 60.000 neue Kunden gewinnen

Dr. Klaus Heitmeyer, HDI-Gerling

Cash.: Das jährliche Wechselgeschäft mit Kfz-Policen läuft mittlerweile wieder auf Hochtouren. Wie haben Sie sich darauf vorbereitet?

Heitmeyer: Wie jedes Jahr haben wir auch gegenwärtig wieder die Mitarbeiterzahl im Bereich Kundenservice verdoppelt. Intern nennen unsere Mitarbeiter diese Phase „Herbststurm“. Wir sind bestens gerüstet.

Cash.: Wie groß ist die Zahl der Verträge die Sie für 2010 abschließen wollen?

Heitmeyer: Ich erwarte, dass wir mit unseren Kfz-Policen in der Summe aller Vertriebswege rund 50.000 bis 60.000 neue Kunden gewinnen werden. Wir haben z. B. unser Angebot im Maklervertrieb erneut verbessert und bieten jetzt zwei neue Varianten „Comfort“ und „Exclusive“ an. Letzterer Tarif bietet unter anderem eine Neuwertentschädigung für 24 Monate sowie weitere Leistungsverbesserungen.

Cash.: Indes werden Sie auch Kunden verlieren. Läuft das Geschäft am Ende auf ein  Nullsummenspiel hinaus?

Heitmeyer: Wir wollen natürlich positiv und über Marktdurchschnitt abschneiden. Doch nach wie vor ist der Wettbewerb in der Kfz-Versicherung sehr intensiv. Aus Kundensicht ist dieser Wettbewerb zwischen den Anbietern sicherlich wünschenswert. Es ist aber auch wichtig, darauf zu achten, ob der Versicherer auch nachhaltig in der Lage ist, günstige Tarife anzubieten.

Cash.: Besteht die Gefahr, dass das Direktgeschäft ungebundenen Maklern den Rang abläuft?

Heitmeyer: Nein. Mit HDI24 besitzen wir in unserem Haus durchaus einen attraktiven und erfolgreichen Vertriebsweg. Wir sehen aber nicht, dass das Internet-Geschäft unseren Maklerpartnern in wachsendem Umfang Kunden wegnimmt. Dafür sind auch die Zielgruppen der Vertriebswege Makler und Online zu unterschiedlich.

Cash.: Schaut der Kunde nicht mehr so stark auf den Preis?

Heitmeyer: Das tut er schon, aber im Grunde ist es doch so: Die Ersparnis durch einen Online-Abschluss beträgt rund zehn Prozent. Bei einer Versicherung, die Sie im Jahr beispielsweise 350 Euro kostet, sparen Sie also einmalig 35 Euro. Dafür haben Sie aber später auch keinen persönlichen Ansprechpartner, den Sie im Schadenfall oder bei Fragen rund um den Tarif kontaktieren können.

Interview: Mathias Ohanian

Foto: HDI Gerling

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...