Anzeige
1. März 2010, 18:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahlungsbereitschaft für Assistance-Leistungen steigt

Alle finden sie gut, nur dafür zahlen will keiner: Die Assistance-Leistungen der Versicherer – Zusatz-Service-Dienste wie Reha-Maßnahmen, Haushaltshilfen oder Fahrdienste – haben seit je her das gleiche Problem. Aktuell meinen 59 Prozent der Bundesbürger, dass die Angebote ein kostenloser Produktbestandteil sein sollten, wie eine Umfrage zeigt. Immerhin: Im Vorjahr waren es noch 65 Prozent.

Zahlungsbereitschaft-127x150 in Zahlungsbereitschaft für Assistance-Leistungen steigtIm Rahmen ihrer alljährlichen Studie „Assistance Barometer“ hat die Generali-Tochter Europ Assistance mal wieder herausgefunden, dass persönliche Zusatzleistungen bei den Deutschen hoch im Kurs stehen. Gefragt sind demnach vor allem Dienste in den Bereichen Gesundheit und Senioren-Services. Zudem wachse im Vergleich zum Vorjahr die Nachfrage für den familiären Bereich.

Die unter wissenschaftlicher Begleitung des Studiengangs Insurance and Finance der Hochschule Rhein Main erstellte Analyse hat diesmal sogar eine „drastische Zunahme“ des Servicebedarfs ausgemacht. So hielten 70 Prozent der Befragten Assistance-Leistungen “in der Form eines Produktzusatznutzens” für sehr wichtig oder wichtig. Der Anteil sei damit in den vergangenen zwei Jahren um 16 Prozentpunkte gestiegen.

Die zunehmende Bedeutung lasse sich auch an der steigenden Zahlungsbereitschaft ablesen. Fast ein Drittel der 502 Umfrage-Teilnehmer erklärte sich spontan zu einem finanziellen Obolus bei Service- und Hilfsleistungen bereit. Damit habe die grundsätzliche Zahlungsbereitschaft immerhin um vier Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zugelegt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Studie: Pflege muss noch teurer werden

Wie eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zeigt, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung innerhalb der kommenden Jahrzehnte deutlich ansteigen müssen. Nur so sei die stark wachsende Zahl Pflegebedürftiger zu bewältigen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: “Das Klügste, was Investoren kurzfristig tun können, ist: nichts”

Wie erwartet hat das britische Parlament den Deal von Theresa May mit der Europäischen Union abgelehnt. Heute Nachmittag wird es zum Misstrauensvotum gegen May kommen. Was bedeutet das für Anleger und die Zukunft Großbritanniens? Cash. hat Stimmen aus der Fondsbranche zusammengetragen:

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: “Keine Hinweise auf Fehlverhalten”

In den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Vorstandschef Christian Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. Das sagte er beim Neujahrsempfang des Geldhauses am Dienstag in Berlin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...