Anzeige
1. September 2010, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asstel bietet weiter Versicherungen bei Tchibo an

Der Kaffee- und Einzelhändler Tchibo kann es nicht lassen und verkauft weiterhin Versicherungen unter Berufung auf den Status als Tippgeber. Neuestes Produkt ist eine Heilpraktiker-Zusatzversicherung von Asstel. Der Vermittlerverband AfW zeigt sich indes optimistisch, dass der Vertriebskanal bald geschlossen wird.

Versicherung-Pr Sentieren-Police-Anbieten-127x150 in Asstel bietet weiter Versicherungen bei Tchibo anTchibo muss sich immer wieder Kritik aus der Finanzdienstleistungsbranche gefallen lassen, weil sich das Unternehmen als Tippgeber im Versicherungsvertrieb betätigt. Während von Vermittlern neben den Informationspflichten eine Mindestqualifikation, eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung sowie eine entsprechende Registrierung verlangt wird, bietet der nach wie vor nicht klar definierte Tippgeber-Status ein Schlupfloch, sich diesen Anforderungen zu entziehen.

Derzeit gibt es ein laufendes Gerichtsverfahren, bei dem geklärt werden soll, ob Tchibo als Tippgeber tätig sein darf oder nicht. Der Kaffeeröster war in der ersten Instanz vor dem Hamburger Landgericht gescheitert und hatte Berufung eingelegt. Norman Wirth, Vorstand des Bundesverband Finanzdienstleistungen AfW, geht weiterhin davon aus, dass auch in der zweiten Instanz keine Entscheidung zugunsten von Tchibo fällt, wie er auf Nachfrage von cash-online erklärte.

Zu den Leistungen der neuen Heilpraktiker-Zusatzpolice, die der Direktversicherer Asstel bei Tchibo anbietet, zählen unter anderem ganzheitliche Methoden wie Akupunktur oder Magnetfeldtherapie und die freie Wahl des Heilpraktikers. Zudem werden dem Kaffeeröster zufolge 100 Prozent der Kosten für die Behandlung beim Heilpraktiker, für Ärzte im Naturheilverfahren und für von diesen verordnete Arzneimittel bis zu einem Betrag von 2.000 Euro im Jahr übernommen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...