Anzeige
Anzeige
13. September 2010, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Unternehmen kommen Info-Pflicht nicht nach

Obwohl Arbeitgeber aufgrund ihrer Fürsorgepflicht über Möglichkeiten zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) informieren müssen, beklagen 45 Prozent der Erwerbstätigen, keine Angebote zu bekommen. Vor allem Berufstätige mit einem Netto-Verdienst zwischen 1.000 und 2.000 Euro pro Monate gehen häufig leer aus, wie eine Umfrage im Auftrag des Versicherers Hannoversche Leben zeigt.

Geld-Turm-127x150 in bAV: Unternehmen kommen Info-Pflicht nicht nachDabei ist die Zustimmung der Umfrage zufolge ausgesprochen hoch, wenn bAV erstmal angeboten wird. 85 Prozent der mehr als 1.000 Befragten nehmen Vorsorgemöglichkeiten an, sofern diese bestehen.

Trotz dieser großen Bereitschaft sind viele unzufrieden mit der Qualität ihrer bAV-Beratung. Fast jeder zweite Berufstätige fühlt sich nicht ausreichend informiert. Zudem wissen 71 Prozent der Befragten, die kein Beratungsangebot erhalten haben, nicht, dass überhaupt ein Anspruch auf Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge besteht.

Der Umfrage nach sind vor allem Geringverdiener sich ihrer Rechte in der bAV nicht bewusst. Während bei den Befragten mit einem monatlichen Netto-Einkommen von mehr als 3.000 Euro immerhin fast die Hälfte über die Beratungspflicht des Arbeitgebers Bescheid weiß, sind bei den Kleinverdienern mit Netto-Einkommen unter 1.000 Euro 80 Prozent nicht informiert. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Krankenversicherung des Kindes von der Steuer absetzen

Ist ein Kind durch die Eltern privat krankenversichert, so sind monatlich Beiträge an die Versicherung zu entrichten. Sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, so können diese Beiträge als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Amazon: Roboter sind keine Job-Killer

Der wachsende Einsatz intelligenter Maschinen wie etwa von Robotern dürfte sich nach Einschätzung des Deutschlandchefs von Amazon eher zum Job-Motor entwickeln als zum Arbeitsplatzkiller.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hannover Leasing kauft Objekt für geplanten Stiftungs-AIF

Der Asset Manager Hannover Leasing hat ein Bürohaus in Düsseldorf Oberbilk für einen neuen alternativen Investmentfonds (AIF) erworben. Formal wird es sich um einen Publikumsfonds handeln. Er richtet sich jedoch speziell an Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...