11. Juni 2010, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMAS: Zahl der Riesterverträge klettert weiter

Die Zahl der Riesterverträge ist nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) im ersten Quartal 2010 weiter gestiegen. Kräftig gewachsen ist erneut die Zahl der Wohn-Riester-Verträge.

Vertragsunterzeichnung-127x150 in BMAS: Zahl der Riesterverträge klettert weiterVon den insgesamt 377.000 Verträgen, die zwischen Januar und März dieses Jahres abgeschlossen wurden, entfielen 242.000 auf Rentenversicherungen und 50.000 auf Riester-Fondssparpläne. Zudem wurden 64.000 Wohn-Riester-Verträge abgeschlossen, Banksparpläne hatten einen Anteil von 21.000 Verträgen.

Prozentual verzeichneten die Wohn-Riester-Verträge den größten Zuwachs (plus 32,5 Prozent), während die anderen Vertragsarten zwei bis drei Prozent zulegten.  Dabei bilden die Fondssparpläne das Schlusslicht (plus 1,9 Prozent).

Zum 31. März 2010 wurden insgesamt über 13,6 Millionen Verträge zur privaten Altersvorsorge abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorquartal wächst die Zahl der Verträge um rund 2,84 Prozent.

Das BMAS zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden und bezeichnete die Zuwächse vor dem Hintergrund der immer noch wirtschaftlich schwierigen Zeit als „beachtlich“. Die Zahl zeige auch, dass die Menschen wieder zuversichtlicher in ihre Zukunft schauten. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] (DIA) wurde insbesondere ein Kaufkraftverlust von Renten festgestellt. …WeiterlesenJun11BMAS: Zahl der Riesterverträge klettert weiter – cash-online.decash-online.deMärz 2010 wurden insgesamt über 13,6 Millionen Verträge zur privaten Altersvorsorge […]

    Pingback von vergleich altersvorsorge | buzzlogs — 12. Juni 2010 @ 02:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun legt Haftbeschwerde ein

Der seit zwei Monaten hinter Gittern sitzende frühere Wirecard-Chef Markus Braun will auf freien Fuß gesetzt werden. Seine Anwälte haben Haftbeschwerde eingelegt, wie es am Dienstag in informierten Kreisen hieß. Eine offizielle Bestätigung oder eine Stellungnahme der Anwälte gab es nicht.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...