25. Juni 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fusionspartner gesucht: Signal Iduna will expandieren

Der Versicherungskonzern Signal Iduna, Dortmund/Hamburg, blickt zufrieden auf das vergangene Geschäftsjahr. Beiträge und Gewinn konnten 2009 gesteigert werden und auch im laufenden Jahr ist die Entwicklung bislang positiv. Das Unternehmen sondiert den Markt nach Fusionpartnern.

Schulte1-127x150 in Fusionspartner gesucht: Signal Iduna will expandieren

Reinhold Schulte, Signal Iduna

Trotz Finanzkrisen konnte der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit das operative Ergebnis um fast 29 Prozent auf 771 Millionen Euro steigern. Der Netto-Überschuss kletterte von 60 auf 70 Millionen Euro, die Beitragseinnahmen um 14,2 Prozent auf 5,27 Milliarden Euro.

Auch im laufenden Geschäftsjahr zeigt die Trendkurve nach oben. In den ersten fünf Monaten legten die Beitragseinnahmen um 15,6 Prozent zu, wie Vorstandschef Reinhold Schulte bei der Präsentation der Geschäftszahlen in Hamburg erklärte.

Ausschlaggebend für die positive Entwicklung waren dem vor allem in der Krankenversicherung starken Unternehmen zufolge sowohl Zukäufe als auch eigenes Wachstum. Die Gruppe hat 2009 unter anderem die Privatbank Reuschel & Co übernommen, den Maklerpool SDV an den Start gebracht und den Krankenversicherer Deutscher Ring unter das eigene Konzerndach geholt.

„Die Signal Iduna hat ihre Position am Versicherungsmarkt deutlich ausgebaut und steht auf einem sehr soliden und sicheren Fundament“, so Schulte. Sein Unternehmen zeichne sich als Allfinanzkonzern durch eine besondere Stärke aus, Versicherer und Finandienstleister zu integrieren. „Wir streben nicht nach Größe um jeden Preis, aber suchen auch weiterhin gezielt Partner, die zu uns passen“, erklärte der Signal-Chef. (hb)

Foto: Signal Iduna

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...