1. Juli 2010, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Statistik: Lebensversicherer mit Beitragsplus im Krisenjahr

Die deutschen Lebensversicherer konnten ihre Beitragseinnahmen 2009 deutlich gegenüber dem Vorjahr steigern. Mit 85,3 Milliarden Euro stiegen die Brutto-Beiträge um 7,1 Prozent, wie aus der neuen Broschüre „Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen“ des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

F Rstenwerth-127x150 in GDV-Statistik: Lebensversicherer mit Beitragsplus im Krisenjahr

Jörg von Fürstenwerth

Trotz dieser positiven Entwicklung sei das Geschäftsjahr 2009 noch stark von den Folgen der Finanzmarktkrise geprägt gewesen, so der GDV. Die Suche der Kunden nach einem „sicheren Hafen“ für ihre Vorsorgeersparnisse habe zu einem erheblichen Anstieg der Einmalbeiträge geführt. Viele seien zurückhaltender bei der Bindung an langfristige Verträge geworden.

In diesem Spannungsfeld sei es dafür umso erfreulicher, dass auch die Zahl der Verträge der privaten und betrieblichen Altersversorgung mit lebenslangen Leistungen weiter gestiegen ist, sagte Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV.

Zum Ende 2009 bestanden der Verbands-Statistik zufolge 34,4 Millionen Rentenverträge – ein Anstieg um 1,5 Millionen gegenüber dem Vorjahr. Rund 14,5 Millionen Verträge davon entfallen bereits auf die betriebliche und private Vorsorge, die mit den Riester-Reformen entstand und staatlich gefördert wird.

Die von Lebensversicherern ausgezahlten Leistungen beziffert der GDV für 2009 auf 71 Milliarden Euro. Rein rechnerisch seien im vergangenen Jahr somit Tag für Tag rund 194 Millionen Euro an Versicherungsnehmer ausgezahlt worden, so der Verband.

Die Anlagen der Lebensversicherer am Kapitalmarkt betrugen laut GDV Ende vergangenen Jahres 723 Milliarden Euro (Vorjahr: 701 Milliarden Euro); weitere 45 Milliarden Euro (Vorjahr: 32 Milliarden Euro) kamen für fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen hinzu. (hb)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...