Anzeige
6. April 2010, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Imageproblem: Versicherungsvertreter unbeliebtester Job Deutschlands

Kein Beruf steht bei den Deutschen niedriger im Kurs als der des Versicherungsvertreters. Fast die Hälfte der Bundesbürger (45 Prozent) kann sich unter keinen Umständen vorstellen, diesen Job auszuüben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage Kommunikationsagentur Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Teilnehmern.

Der Grund für das schlechte Abschneiden ist das geringe Ansehen der Policen-Vermittler: Nur drei Prozent der Bürger bringen diesem Beruf viel Achtung entgegen. So wird der Beruf selbst von jenen, die ihnen ergreifen würden, häufig mit Worten wie „Aufquatschen“ (48 Prozent) oder „Klinkenputzen“ (43 Prozent) in Verbindung gebracht. Zudem stört 42 Prozent der existenzielle Erfolgsdruck, der dem Beruf anhaftet.

Besonders schlimm: Rund drei Viertel der Befragten, die den Beruf des Versicherungsvertreters ablehnen, verwenden den Begriff „Übers Ohr hauen“ in ihrer Beschreibung. Selbst unter den Wohlwollenden tut dies jeder Dritte. Entsprechend ablehnend würden die Bundesbürger reagieren, wenn ihr Kind eine Ausbildung bei einem Versicherungskonzern beginnen möchte: 29 Prozent wären strikt dagegen, nur jeder Zehnte würde seinem Kind ausdrücklich dazu raten.

Deutlich besser sieht es im übrigen Finanzgewerbe aus. Trotz Finanzkrise ist die Arbeit als Bankkaufmann nur für 15 Prozent der Deutschen ein gänzlich unattraktives Berufsfeld. Für weitere 30 Prozent der Bürger wäre eine politische Laufbahn völlig ausgeschlossen, 21 Prozent würden niemals als Reinigungskraft arbeiten.
Berufe, die die Deutschen auf keinen Fall ausüben wollen

  1. Versicherungsvertreter (45 Prozent)
  2. Politiker (30 Prozent)
  3. Fernfahrer (29 Prozent)
  4. Straßenkehrer (23 Prozent)
  5. Landwirt (22 Prozent)
  6. Grundschullehrer (22 Prozent)
  7. Reinigungskraft (21 Prozent)
  8. Bankkaufmann (15 Prozent)
  9. Arzt (13 Prozent)
  10. Journalist (zwölf Prozent)
Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Damit Versicherungsvermittler vom Kunden nicht mehr als leider notwendiges Übel angesehen werden, müssen sie (irgendwie) am Erfolg ihrer Klienten beteiligt werden. Wenn die Ablehnung in der Bevölkerung eine ausreichende Größe erreicht hat, bricht sehr wahrscheinlich die Zeit der Honorarberatung an. Es gibt keinen Grund, so lange zu warten.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 13. April 2010 @ 19:18

  2. […] Den Beruf Versicherungsvertreter würden die Allermeisten ablehnen, berichtet heute der Branchendienst Cash. […]

    Pingback von Versicherungsvertreter — 6. April 2010 @ 18:54

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Imageproblem: Versicherungsvertreter unbeliebtester Job Deutschlands: Kein Beruf steht bei den De… http://bit.ly/cNH8gM … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Imageproblem: Versicherungsvertreter unbeliebtester Job Deutschlands - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. April 2010 @ 17:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...