26. Februar 2010, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indatex-Insolvenz: Entscheidung nächste Woche

Die Indatex Services for Finance and Insurance AG tritt den Gang in die Insolvenz an. Das B2B-Netzwerk fungiert als Schnittstelle zwischen Maklern und Versicherern. Um das Aus zu verhindern, müssen dringend Investoren gefunden werden. Von der Pleite sind als Kooperationspartner große Gesellschaften wie Axa, HDI-Gerling, Gothaer, R+V, VHV, Württembergische oder Zürich betroffen.

Indatex-127x150 in Indatex-Insolvenz: Entscheidung nächste Woche„Derzeit laufen Gespräche sowohl mit Akteuren aus der Versicherungswirtschaft als auch mit Finanzinvestoren, der Ausgang ist allerdings noch ungewiss und bevor die Tinte unter dem Vertrag nicht trocken ist, wollen wir keine Wasserstandsmeldungen abgeben“, erklärte eine Sprecherin des Insolvenzverwalters Martin Prager von der Kanzlei Pluta aus München gegenüber cash-online.

Klar ist indes: Die Zeit drängt. Denn Anfang März läuft die dreimonatige Frist ab, in der die Gehälter vom Arbeitsamt gezahlt werden. Für die 24 Mitarbeiter des Unternehmens wird sich deshalb voraussichtlich schon in der kommenden Woche entscheiden, ob es bei Indatex eine Zukunft für sie gibt.

Dass das Unternehmen in seiner aktuellen Struktur weitergeführt wird, erscheint jedoch aufgrund der mangelnden Profite unwahrscheinlich. Ein Investor könnte sich auch damit begnügen, lediglich Marke und/oder IT-Infrastruktur zu übernehmen. Momentan seien aber noch alle Optionen offen, betont die Insolvenzverwaltung. Dazu zählt natürlich auch die Einstellung des Geschäftsbetriebs, falls es keine Einigung mit potenziellen Investoren geben sollte.

Wie der Branchendienst „All 4 Finance“ berichtet, wurde der Insolvenzantrag bereits am 13. Januar 2010 gestellt, weil die ehemaligen Gesellschafter nicht mehr bereit waren, Geld nachzuschießen. Zum Schuldenstand von Indatex hält sich der Insolvenzverwalter und dem Bericht zufolge auch die Unternehmensführung bedeckt.

Indatex wurde im Jahr 2000 mit dem Ziel gegründet, sich als Bindeglied zwischen Vermittlern und Versicherern zu etablieren. Sämtliche Geschäftsvorgänge von der Policierung bis zur Schadensabwicklung sollten ohne unnötigen Papierkrieg online erfolgen. Die Zahl seiner angeschlossenen Makler und Vermittler beziffert Indatex auf 5.700, die kooperierenden Versicherer auf 15. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...