Anzeige
Anzeige
6. Juli 2010, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherer Ineas stoppt Deutschland-Geschäft

Der niederländische Kfz-Direktversicherer Ineas hat seinen Vertrieb in Deutschland eingestellt. Im Juni war bereits die in Amsterdam ansässige Konzernmutter International Insurance Corporation in den Niederlanden wegen einer Kapitalschieflage unter Aufsicht gestellt worden.

Stop-127x150 in Kfz-Versicherer Ineas stoppt Deutschland-Geschäft„Wir bieten in Deutschland bis auf Weiteres keine neuen Versicherungsverträge an“, sagte eine Unternehmenssprecherin am Montag in Köln und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“.

Die Ineas-Homepage ist zwar noch zugänglich, Abschlüsse seien aber nicht mehr möglich, so die Sprecherin weiter. „Alle bestehenden Verträge werden von uns weiter erfüllt“, betonte sie gegenüber der Nachrichtenagentur DPA.

Seine ausschließlich online vertriebenen Kfz-Versicherungen bot das 1997 gegründete Unternehmen neben Deutschland und den Niederlanden auch in Spanien und Frankreich an. Nach Angaben der niederländischen Wirtschaftszeitung „Het Financieele Dagblad“ hat Ineas in diesen Ländern 93.000 Versicherungsverträge abgeschlossen, davon zehn Prozent in den Niederlanden. Wie viele Kfz-Halter in Deutschland bei Ineas versichert sind, teilte die Firma zunächst nicht mit.

Das Ineas-Mutterunternehmen International Insurance Corporation (IIC) NV war am 24. Juni vom Amsterdamer Amtsgericht wegen negativer Zahlungssalden unter Aufsicht gestellt worden. Das Gericht setzte zwei externe Verwalter ein. Hauptgrund sei eine unerwartet große Zahl von Unfallschäden infolge des strengen Winters gewesen, berichtet DPA. Die Versicherung, die europaweit zu den preiswertesten Anbietern gehört habe, bemühe sich, von einem anderen Unternehmen übernommen zu werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...