20. April 2010, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-Kunden

Nach der Indatex-Insolvenz versucht mit der Firma Innosystems aus Wörthsee ein Wettbewerber die ehemaligen Kunden der Maklerplattform zu sich zu lotsen. Die Führung der Assfinet AG, die das Indatex-Erbe jüngst aus der Insolvenzmasse übernommen hat, gibt sich unbeeindruckt.

Netz-auswerfen-fischen-abwerben-127x150 in Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-KundenMit der IT-Lösung Inno-Office biete man bereits heute die entsprechende Technik für medienbruchfreie Kommunikation, um die Indatex-AP- Plattform nahtlos zu ersetzen, heißt es in einer aktuellen Innosystems-Mitteilung.

„Damit erhalten alle bisher an die ehemalige Indatex-Plattform angeschlossenen Vermittler und Versicherer die Möglichkeit sofort die bisherigen elektronischen Prozesse fortzuführen“, so die Abwerbungs-Offerte weiter. Erste Präsentationen von Inno-Office bei Versicherungsgesellschaften hätten laut Innosystems bereits durchweg sehr positive Resonanz und Akzeptanz gefunden.

Assfinet: Vertragsverlängerungen reine Formsache

Bei der Assfinet AG, die derzeit mit Hochdruck daran arbeitet, die Indatex-IT in das eigene Portal einzubinden, zeigt man sich überrascht vom Vorstoß der Konkurrenz. Beunruhigt sei er deshalb allerdings nicht, betonte Assfinet-Vorstand Marc Rindermann gegenüber cash-online.

„Die Integrationsarbeiten nach der Indatex-Übernahme sind weitgehend abgeschlossen, bereits morgen wird das Portal wieder freigeschaltet“, kündigt Rindermann an. Mit dem überwiegenden Teil der Versicherer, die ehemals bei Indatex angeschlossen waren, seien die Vertragsabschlüsse über eine weitere Zusammenarbeit reine Formsache.

HDI-Gerling und die zur Rheinland Gruppe gehörenden Rhion Versicherung sind laut Rindermann bereits als Partner gewonnen. Weitere sollen in Kürze folgen. Als wesentlichen Vorteil der eigenen Con:Center-Technologie stellt der Assfinet-Vorstand die Einbindung der Maklerverwaltungsprogramme heraus.

Bei Innosystems brüstet man sich, ebenfalls etwa zehn Maklerverwaltungsprogramme (MVP) sowie diverse Analyseprogramme über Datenschnittstellen mit der eigenen Plattform verknüpft zu haben. Als Schnittstelle zwischen Versicherern und Maklern glaubt sich das Unternehmen ebenfalls nicht verstecken zu müssen: „Während es die insolvente Indatex in den vergangenen Jahren gerade einmal auf etwa 15 angeschlossene Versicherer brachte, seien bei Innosystems mittlerweile weit über 30 Versicherer mit entsprechenden Datenschnittstellen integriert.

„Viele Marktteilnehmer haben uns in der Vergangenheit immer nur als den ‘Vergleicher’ wahrgenommen. Fakt ist allerdings, dass wir uns bereits genauso lange wie die insolvente Indatex mit den Bereichen der Prozessoptimierung und der elektronischen Datenverarbeitung beschäftigt haben,“ erklärt Innosystems-Geschäftsführer Andreas Quast. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. “Die Integrationsarbeiten …
    sind weitgehend abgeschlossen”.
    Na da bin ich aber gespannt.
    Wo findet man das neu/alte Portal?

    Kommentar von muc1 — 22. April 2010 @ 22:12

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-Kunden: Nach der Indatex-Insolvenz versucht mit der Fi… http://bit.ly/aPaAO5 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-Kunden - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 20. April 2010 @ 18:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...