Anzeige
20. April 2010, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-Kunden

Nach der Indatex-Insolvenz versucht mit der Firma Innosystems aus Wörthsee ein Wettbewerber die ehemaligen Kunden der Maklerplattform zu sich zu lotsen. Die Führung der Assfinet AG, die das Indatex-Erbe jüngst aus der Insolvenzmasse übernommen hat, gibt sich unbeeindruckt.

Netz-auswerfen-fischen-abwerben-127x150 in Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-KundenMit der IT-Lösung Inno-Office biete man bereits heute die entsprechende Technik für medienbruchfreie Kommunikation, um die Indatex-AP- Plattform nahtlos zu ersetzen, heißt es in einer aktuellen Innosystems-Mitteilung.

„Damit erhalten alle bisher an die ehemalige Indatex-Plattform angeschlossenen Vermittler und Versicherer die Möglichkeit sofort die bisherigen elektronischen Prozesse fortzuführen“, so die Abwerbungs-Offerte weiter. Erste Präsentationen von Inno-Office bei Versicherungsgesellschaften hätten laut Innosystems bereits durchweg sehr positive Resonanz und Akzeptanz gefunden.

Assfinet: Vertragsverlängerungen reine Formsache

Bei der Assfinet AG, die derzeit mit Hochdruck daran arbeitet, die Indatex-IT in das eigene Portal einzubinden, zeigt man sich überrascht vom Vorstoß der Konkurrenz. Beunruhigt sei er deshalb allerdings nicht, betonte Assfinet-Vorstand Marc Rindermann gegenüber cash-online.

„Die Integrationsarbeiten nach der Indatex-Übernahme sind weitgehend abgeschlossen, bereits morgen wird das Portal wieder freigeschaltet“, kündigt Rindermann an. Mit dem überwiegenden Teil der Versicherer, die ehemals bei Indatex angeschlossen waren, seien die Vertragsabschlüsse über eine weitere Zusammenarbeit reine Formsache.

HDI-Gerling und die zur Rheinland Gruppe gehörenden Rhion Versicherung sind laut Rindermann bereits als Partner gewonnen. Weitere sollen in Kürze folgen. Als wesentlichen Vorteil der eigenen Con:Center-Technologie stellt der Assfinet-Vorstand die Einbindung der Maklerverwaltungsprogramme heraus.

Bei Innosystems brüstet man sich, ebenfalls etwa zehn Maklerverwaltungsprogramme (MVP) sowie diverse Analyseprogramme über Datenschnittstellen mit der eigenen Plattform verknüpft zu haben. Als Schnittstelle zwischen Versicherern und Maklern glaubt sich das Unternehmen ebenfalls nicht verstecken zu müssen: „Während es die insolvente Indatex in den vergangenen Jahren gerade einmal auf etwa 15 angeschlossene Versicherer brachte, seien bei Innosystems mittlerweile weit über 30 Versicherer mit entsprechenden Datenschnittstellen integriert.

„Viele Marktteilnehmer haben uns in der Vergangenheit immer nur als den ‘Vergleicher’ wahrgenommen. Fakt ist allerdings, dass wir uns bereits genauso lange wie die insolvente Indatex mit den Bereichen der Prozessoptimierung und der elektronischen Datenverarbeitung beschäftigt haben,“ erklärt Innosystems-Geschäftsführer Andreas Quast. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. “Die Integrationsarbeiten …
    sind weitgehend abgeschlossen”.
    Na da bin ich aber gespannt.
    Wo findet man das neu/alte Portal?

    Kommentar von muc1 — 22. April 2010 @ 22:12

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-Kunden: Nach der Indatex-Insolvenz versucht mit der Fi… http://bit.ly/aPaAO5 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Innosystems fischt nach ehemaligen Indatex-Kunden - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 20. April 2010 @ 18:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...