Anzeige
Anzeige
14. September 2010, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V-Angstbarometer erreicht Rekordhöhe

Wirtschaftskrise, Umweltkatastrophen, Parteiengezänk und leere Sozialkassen treiben die Sorgen der Bundesbürger auf Spitzenwerte. Zu diesem Fazit kommt die Langzeitstudie „Die Ängste der Deutschen 2010“ des genossenschaftlichen Versicherers R+V aus Wiesbaden.

The-german-angst-127x150 in R+V-Angstbarometer erreicht RekordhöheBereits zum 20. Mal wurden im Rahmen der repräsentativen Studie rund 2.500 Bürger nach ihren 16 größten Ängsten gefragt. Das Ergebnis: Mit einem Plus von sechs Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr klettert das durchschnittliche Angstniveau auf 50 Prozent – das entspricht dem zweithöchsten Wert seit Beginn der Studie vor 20 Jahren.

Vor allem wirtschaftliche Sorgen treiben die Deutschen um. „Mehr als zwei Drittel fürchten sich vor steigenden Lebenshaltungskosten und Wirtschaftsabschwung. Damit bleiben diese Themen auf Platz eins und zwei“, erklärt Rita Jakli, Leiterin des Infocenters der R+V Versicherung.

„Alarmierende Nachrichten über Finanzmarktkrisen, Währungskrisen und Rettungsschirme für überschuldete EU-Staaten erschüttern das Sicherheitsbedürfnis der Bürger“, so Professor Dr. Manfred Schmidt, Politologe an der Universität Heidelberg und Berater der R+V. Stabile Preise und eine solide Währung seien für die Deutschen der Inbegriff von Sicherheit, jede Bedrohung dieser Werte schüre Angst.

Die Befürchtung, dass der eigene Lebensstandard im Alter drastisch sinkt, hat der Umfrage zufolge ebenfalls deutlich zugenommen. Die Sorge ist um zehn Prozentpunkte gestiegen und liegt jetzt bei 47 Prozent. Nur dem Thema Arbeitslosigkeit begegnen die Bundesbürger 2010 gelassener als im Vorjahr. Die Angst vor steigender Erwerbslosigkeit in Deutschland ist um vier Prozentpunkte gesunken und rutscht mit 61 Prozent von Platz zwei auf Platz sechs der Sorgenskala.

Dafür hat die Fucht vor Naturkatastrophen um acht Prozentpunkte zugelegt. Sie rangiert auf Platz drei der größten Ängste und erreicht mit 64 Prozent ihren bislang höchsten Wert. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

So lange müssen Kunden auf Antwort ihres Versicherers warten

Deutschland ist nicht unbedingt für seinen guten Kundenservice bekannt. Mehr als die Hälfte der E-Mails, die Kunden an den Support eines Unternehmens richten, werden nicht beantwortet. Das zeigt eine Analyse des Technologieunternehmens Solvemate, das den Kundensupport von je zehn deutschen Banken und Versicherungen untersucht hat.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: IVD warnt vor Aufhebung der Umlagefähigkeit

Verschiedenen Medienberichten zufolge denken die SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern über eine Streichung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer nach. Vor diesem Vorhaben warnt der Immobilienverband IVD ausdrücklich.

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...