3. Dezember 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V und Europa senken Verzinsung

Mit der R+V Versicherung und dem Direktversicherer Europa fahren die Nummer zwei im deutschen Lebensversicherungsmarkt und der bisherige Spitzenreiter bei der laufenden Verzinsung der Kunden-Sparanteile ihre Überschussbeteiligungen herunter. Wie jedes Jahr wartet die Branche auf das richtungsweisende Signal der Allianz.

R Ckgang-127x150 in R+V und Europa senken VerzinsungDie zum genossenschaftlichen Finanzverbund gehörende R+V Lebensversicherung aus Wiesbaden senkt ihre laufende Verzinsung im kommenden Jahr von 4,3 auf 4,1 Prozent. Inklusive Schlussüberschussbeteiligung und Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven soll die Gesamtverzinsung mindestens bei 4,65 Prozent liegen, so die R+V. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Versicherer seine Überschussbeteiligung von 4,5 auf 4,3 Prozent reduziert.

Auch der zum Versicherungsbund der Continentale gehörende Direktversicherer Europa, der mit 4,8 Prozent bislang die Spitzenposition im Markt hält, korrigiert seine laufende Verzinsung nach unten.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte dem Anlegermagazin „Börse Online“, dass für das kommende Jahr 4,5 Prozent vorgesehen sind. Inklusive der Schlussüberschussanteile und stillen Reserven soll die Gesamtzverzinsung 2011 bei 5,06 Prozent liegen. Wie die R+V senkt die Europa ihre Gewinnbeteiligung bereits zum zweiten Mal in Folge, dürfte aber dennoch weiterhin deutlich über dem Branchenschnitt liegen.

Wie jedes Jahr warten viele Assekuranz-Gesellschaften auf die Deklaration des Marktführers Allianz-Leben. Letztes Jahr hatte das Unternehmen erstmals seit sechs Jahren seine Verzinsung gesenkt. In der Regel gibt das Unternehmen seine Entscheidung Mitte Dezember bekannt.

Hintergrund: Kunden einer Lebensversicherung haben Anspruch auf garantierte Versicherungsleistungen. Um diese zu finanzieren, bilden die Versicherer Rückstellungen. Für deren Berechnung legt der Gesetzgeber den sogenannten Garantiezins (aktuell 2,25 Prozent für neu abgeschlossene Verträge) fest. Verträge, die vor 2004 abgeschlossen wurden, erhalten je nach Abschlusstermin weiterhin einen garantierten Zinssatz von bis zu vier Prozent.

Da die Unternehmen bei der Kapitalanlage in der Regel mehr Erträge erzielen, als für die Garantieleistungen erforderlich sind, entstehen Überschüsse. An diesen werden die Kunden traditionell beteiligt. Einerseits über die laufende Überschussbeteiligung, die jährlich zugeteilt wird und andererseits über einen Schlussüberschuss, der anfinanziert und bei Vertragsfälligkeit oder Kündigung ausbezahlt wird.

Durch die anhaltende Niedrigzinsphase ist die Assekuranz unter Druck geraten. Da die Gesellschaften die Mindestverzinsung für ihre Kunden vor allem mit festverzinslichen Vehikeln einfahren, sind langfristig niedrige Kapitalmarktzinsen ein Problem für die Branche. Die künftige Verzinsung ist eng an die zu erwartenden Entwicklungen der Märkte gekoppelt.

Experten rechnen deshalb damit, dass die Gewinnbeteiligungen im nächsten Jahr sinken. Die Überschussdeklaration hängt allerdings auch maßgeblich vom Kapitalanlageergebnis des jeweiligen Versicherers im Vorjahr ab. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] die Nummer zwei im deutschen Lebensversicherungsmarkt und der bisherige Spitzenreiter bei […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von R+V und Europa senken Verzinsung | Mein besster Geldtipp — 4. Dezember 2010 @ 22:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...