Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V und Europa senken Verzinsung

Mit der R+V Versicherung und dem Direktversicherer Europa fahren die Nummer zwei im deutschen Lebensversicherungsmarkt und der bisherige Spitzenreiter bei der laufenden Verzinsung der Kunden-Sparanteile ihre Überschussbeteiligungen herunter. Wie jedes Jahr wartet die Branche auf das richtungsweisende Signal der Allianz.

R Ckgang-127x150 in R+V und Europa senken VerzinsungDie zum genossenschaftlichen Finanzverbund gehörende R+V Lebensversicherung aus Wiesbaden senkt ihre laufende Verzinsung im kommenden Jahr von 4,3 auf 4,1 Prozent. Inklusive Schlussüberschussbeteiligung und Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven soll die Gesamtverzinsung mindestens bei 4,65 Prozent liegen, so die R+V. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Versicherer seine Überschussbeteiligung von 4,5 auf 4,3 Prozent reduziert.

Auch der zum Versicherungsbund der Continentale gehörende Direktversicherer Europa, der mit 4,8 Prozent bislang die Spitzenposition im Markt hält, korrigiert seine laufende Verzinsung nach unten.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte dem Anlegermagazin „Börse Online“, dass für das kommende Jahr 4,5 Prozent vorgesehen sind. Inklusive der Schlussüberschussanteile und stillen Reserven soll die Gesamtzverzinsung 2011 bei 5,06 Prozent liegen. Wie die R+V senkt die Europa ihre Gewinnbeteiligung bereits zum zweiten Mal in Folge, dürfte aber dennoch weiterhin deutlich über dem Branchenschnitt liegen.

Wie jedes Jahr warten viele Assekuranz-Gesellschaften auf die Deklaration des Marktführers Allianz-Leben. Letztes Jahr hatte das Unternehmen erstmals seit sechs Jahren seine Verzinsung gesenkt. In der Regel gibt das Unternehmen seine Entscheidung Mitte Dezember bekannt.

Hintergrund: Kunden einer Lebensversicherung haben Anspruch auf garantierte Versicherungsleistungen. Um diese zu finanzieren, bilden die Versicherer Rückstellungen. Für deren Berechnung legt der Gesetzgeber den sogenannten Garantiezins (aktuell 2,25 Prozent für neu abgeschlossene Verträge) fest. Verträge, die vor 2004 abgeschlossen wurden, erhalten je nach Abschlusstermin weiterhin einen garantierten Zinssatz von bis zu vier Prozent.

Da die Unternehmen bei der Kapitalanlage in der Regel mehr Erträge erzielen, als für die Garantieleistungen erforderlich sind, entstehen Überschüsse. An diesen werden die Kunden traditionell beteiligt. Einerseits über die laufende Überschussbeteiligung, die jährlich zugeteilt wird und andererseits über einen Schlussüberschuss, der anfinanziert und bei Vertragsfälligkeit oder Kündigung ausbezahlt wird.

Durch die anhaltende Niedrigzinsphase ist die Assekuranz unter Druck geraten. Da die Gesellschaften die Mindestverzinsung für ihre Kunden vor allem mit festverzinslichen Vehikeln einfahren, sind langfristig niedrige Kapitalmarktzinsen ein Problem für die Branche. Die künftige Verzinsung ist eng an die zu erwartenden Entwicklungen der Märkte gekoppelt.

Experten rechnen deshalb damit, dass die Gewinnbeteiligungen im nächsten Jahr sinken. Die Überschussdeklaration hängt allerdings auch maßgeblich vom Kapitalanlageergebnis des jeweiligen Versicherers im Vorjahr ab. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] die Nummer zwei im deutschen Lebensversicherungsmarkt und der bisherige Spitzenreiter bei […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von R+V und Europa senken Verzinsung | Mein besster Geldtipp — 4. Dezember 2010 @ 22:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...