17. November 2010, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz-Policen: Sanfter Streit im Trend

Image001-127x150 in Rechtsschutz-Policen: Sanfter Streit im Trend

Christine Lewetz

Die D.A.S. hat bereits zum 1. Oktober 2010 ihr Mediationsangebot im privaten Bereich ausgebaut und bietet nach Arag die Streitschlichtung auch in Gebieten wie Familien-, Bau und Erbrecht, die bislang gar nicht oder nur in Teilen versicherbar waren – ohne Risikoausschlüsse und ohne Wartezeiten. Seit 2005 hat D.A.S. rund 2.600 Mediationen initiiert.

„Rund 74 Prozent der Mediationsverfahren waren erfolgreich;  das spricht eindeutig für diese Art der außergerichtlichen Streitbeilegung“, resümiert Mediatorin Lewetz.

Neu ist nun bei D.A.S., dass Streitigkeiten rund um Anschaffung, Betrieb und Errichtung einer Fotovoltaikanlage versichert sind. Dies war bisher nicht so, weil Betreiber gewerbesteuerpflichtig sind und Einnahmen daraus demzufolge aus einer selbstständigen Tätigkeit erzielt werden, die nicht vom Rechtsschutz für Privatpersonen gedeckt ist. „Unser Tarif schließt diese Versicherungslücke“, stellt Leis­tungsmanagerin Lewetz klar.

Selbst das scheinbar umfassende Familien-Angebot ist keine Sorglos-Versicherung. Der Schutz beginnt zumeist erst nach einer Wartezeit von drei Monaten nach Vertragsabschluss, die versierte Makler jedoch durch gute Marktkenntnis ausräumen können.

Die Stiftung Warentest empfiehlt allenfalls eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung – wegen oft beträchtlicher Gesundheitsschäden als Unfallfolge. Was die Warentester an dieser Stelle allerdings verschweigen: Dann muss der Verbraucher bei durchaus häufigem Streit mit dem Arbeitgeber und im Privatbereich beträchtliche finanzielle Eigenmittel einsetzen.

Eigenmächtiges Handeln schadet

Verweigert der Versicherer seine Zustimmung zur Deckungszusage, können Kunden die Ablehnung durch einen unabhängigen Gutachter überprüfen lassen. Sieht der den Fall ebenfalls als aussichtslos an, muss der Versicherte ihn bezahlen und kann den Versicherer auf Übernahme der Deckung verklagen. Das zahlt allerdings nicht die Rechtsschutzversicherung, und nach Branchenangaben gewinnen die Versicherer vor Gericht 60 Prozent der Streitigkeiten über eine verweigerte De­ckungszusage.

Doch auch mit Deckungszusage muss der Kunde aufpassen: Wer trotz eindeutiger Beweislage und guter Erfolgsaussicht eigenmächtig mit dem Kontrahenten einen Vergleich schließt, kann Ärger mit seinem Versicherer bekommen. Dabei enden 70 Prozent aller Rechtsschutzfälle mit einem Vergleich. Da es dann keine Kostenerstattung vom Kontrahenten gibt, ist es gut zu wissen, dass die Rechtsschutzversicherung hier einspringt.

Eine stetig größer werdende Zielgruppe, die auch in anderen Versicherungssparten immer stärker in den Fokus gerät, sind die Senioren. Weitere Innovationen sind speziell auf Generation 50plus zugeschnitten. Der mobile Anwaltsservice ist einer davon. Ist der Kunde nicht mehr in der Lage, den Anwalt selbst aufsuchen zu können, kommt der Anwalt zum Kunden.

Auch eine Beratung beim Anwalt oder Notar zur Erstellung eines Testaments ist ein wichtiger Baustein bei Seniorenprodukten. Ebenso die Absicherung geringfügiger und hauswirtschaftlicher Beschäftigungsverhältnisse. Darüber hinaus kann der Beratungs-Rechtsschutz zu den wichtigen Themen Patientenverfügung, Betreuungsverfügung oder Vorsorgevollmacht bei einem Rechtsanwalt oder Notar in Anspruch genommen werden.

Seite 6: Versicherungssumme steigt

Zum Tarif-Vergleich von Morgen & Morgen geht es hier

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...