26. August 2010, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tippgeber-Streit: BVK knöpft sich A.T.U. vor

Seit Jahren gibt es Debatten und Rechtsstreitigkeiten um Zusatzgeschäfte von branchenfremden Anbietern mit Versicherungsabschlüssen. Policen, die an der Discounter-Kasse oder beim Kaffeeröster angeboten werden, sind Verbänden, die auf qualifizierte Versicherungsvermittlung pochen, ein Dorn im Auge. Nun gerät ein neuer Tippgeber in die Kritik.

Konflikt-streit-trouble-box-127x150 in Tippgeber-Streit: BVK knöpft sich A.T.U. vor“Als hätte es die Diskussionen und Urteile der Vergangenheit nicht gegeben”, locke das Unternehmen Auto-Teile-Unger (A.T.U.) auf seinen Werbeflyern mit Kinderunfall-Versicherungen, wenn Kunden zuvor einen Kindersitz erstehen, echauffiert sich der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). Schließlich gehöre der Abschluss von Versicherungen in erfahrene Hände.

Darüber darf es durch die Gewerbeordnung nach der Versicherungsvermittlerrichtlinie eigentlich sowieso keine Diskussion geben. Versicherungen sind komplexe Verträge, die gerade für ihr Leistungsversprechen eine fundierte und zeitaufwändige Beratung erfordern.

Die rechtlich entscheidende Frage ist, ab wann ein Policen-Anbieter als Versicherungsvermittler tätig wird. Fachfremde Vertriebskanäle berufen sich in der Regel darauf, lediglich Tippgeber zu sein. Während von Versicherungsvermittlern neben den Informationspflichten eine Mindestqualifikation, eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung sowie eine entsprechende Registrierung verlangt wird, bietet der nach wie vor nicht klar definierte Tippgeber-Status ein Schlupfloch, sich diesen Anforderungen zu entziehen.

Seite 2: BVK sieht Parallelen zum Fall Tchibo

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Nicht alle Finanzprodukte sind gleich beratungsintensiv. Mit zunehmender Transparenz, etwas, wogegen sich die Industrie scheinbar mit undurchsichtigen Tarifen wehrt, werden auch diese zur Kommodität. Dazu bedarf es keiner besonderen Qualifikation.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 27. August 2010 @ 11:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Streit innerhalb der Union blockiert Mietrechtsverbesserungen

Partei- und länderübergreifend hat der Bundesrat beschlossen, Mietwucher zu verhindern. Aber: Die bayerische Gesetzesinitiative wird von den meisten CDU-Bundestagsabgeordneten abgelehnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sind sich einig, dass Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen erschwert werden müssen. Aber auch hier: CDU-Bundestagsabgeordnete lehnen die Mietrechtsverbesserungen ab.

mehr ...

Investmentfonds

Mega-Deal: Franklin Templeton kauft Legg Mason

Die Investmentgesellschaft Franklin Templeton erwirbt den Wettbewerber Legg Mason und zahlt 50 US-Dollar je Aktie oder 4,5 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...