Anzeige
Anzeige
29. November 2011, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance: Fünf Versicherer erhalten Lob von Maklern

Allianz, Arag, Axa, Hallesche und Ideal fallen nach Meinung deutscher Versicherungsmakler mit besonders guten Assistance-Leistungsangeboten auf. Dies ergab der „Makler-Absatzindex“ des Marktforschers You Gov Psychonomics.

Unfall-Kruecken-Frau-Arzt-127x150 in Assistance: Fünf Versicherer erhalten Lob von Maklern„Assistance ist toll, es will nur keiner dafür bezahlen“, sagte kürzlich der Chef eines großen deutschen Direktversicherers. Dessen ungeachtet, bescheinigen Makler Versicherungsprodukten mit Assistance-Leistungen ein großes Wachstumspotenzial. Dies zeigt die Befragung von mehr als 200 hauptberuflichen Versicherungs- und Finanzmaklern aus mittleren und kleinen Maklerbüros durch You Gov Psychonomics.

Zudem sind die Befragten mehrheitlich von entsprechenden Angeboten überzeugt und loben deren vertriebsunterstützende Bedeutung im Beratungsgespräch, so die Studie. Allerdings verhindere oftmals eine mangelhafte Informationsgrundlage den Vertriebserfolg: Weniger als jeder fünfte Makler bezeichnet seinen Kenntnisstand zu den Assistance-Angeboten der Gesellschaften mit „mehr als gut“.

Gerade in dem für Kunden hoch attraktiven Bereich „Gesundheit und Pflege“ halte die Mehrheit den eigenen Kenntnisstand über die Leistungsangebote der Versicherer sogar für „mittelmäßig“ oder „schlecht“, teilten die Studienmacher mit. Dementsprechend wünsche sich die Mehrheit der befragten Makler Unterstützung durch Versicherungsunternehmen.

Ob sich die Unterstützung der Versicherer auch in Vertriebserfolge umsetzen lässt, bleibt allerdings fraglich. Zwar ergab eine Umfrage durch die Marktforschungsgesellschaft Wickert Institute im Auftrag der Europ Assistance Gruppe zu Jahresbeginn, dass 83 Prozent der Bevölkerung Service- und Assistanceleistungen für sehr wichtig oder wichtig halten. Doch dies drückt sich nicht automatisch in einer hohen Zahlungsbereitschaft aus: Demnach würden 43 Prozent der Bevölkerung für die Gesundheits-Assistance einen zusätzlichen Kostenbeitrag in ihrer Police von maximal 15 Euro akzeptieren.

Der Begriff „Assistance“ stammt aus Frankreich und beschreibt eine Dienstleistung bei der nicht der herkömmliche Versicherungs- und Kostenerstattungsgedanke im Vordergrund steht. So geht es darum, dem Kunden in einer aktuellen Bedarfssituation unmittelbar zu helfen. Dies beinhaltet vor allem technische und medizinische Hilfsdienste bei Erkrankung oder nach Unfällen. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...