29. November 2011, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance: Fünf Versicherer erhalten Lob von Maklern

Allianz, Arag, Axa, Hallesche und Ideal fallen nach Meinung deutscher Versicherungsmakler mit besonders guten Assistance-Leistungsangeboten auf. Dies ergab der „Makler-Absatzindex“ des Marktforschers You Gov Psychonomics.

Unfall-Kruecken-Frau-Arzt-127x150 in Assistance: Fünf Versicherer erhalten Lob von Maklern„Assistance ist toll, es will nur keiner dafür bezahlen“, sagte kürzlich der Chef eines großen deutschen Direktversicherers. Dessen ungeachtet, bescheinigen Makler Versicherungsprodukten mit Assistance-Leistungen ein großes Wachstumspotenzial. Dies zeigt die Befragung von mehr als 200 hauptberuflichen Versicherungs- und Finanzmaklern aus mittleren und kleinen Maklerbüros durch You Gov Psychonomics.

Zudem sind die Befragten mehrheitlich von entsprechenden Angeboten überzeugt und loben deren vertriebsunterstützende Bedeutung im Beratungsgespräch, so die Studie. Allerdings verhindere oftmals eine mangelhafte Informationsgrundlage den Vertriebserfolg: Weniger als jeder fünfte Makler bezeichnet seinen Kenntnisstand zu den Assistance-Angeboten der Gesellschaften mit „mehr als gut“.

Gerade in dem für Kunden hoch attraktiven Bereich „Gesundheit und Pflege“ halte die Mehrheit den eigenen Kenntnisstand über die Leistungsangebote der Versicherer sogar für „mittelmäßig“ oder „schlecht“, teilten die Studienmacher mit. Dementsprechend wünsche sich die Mehrheit der befragten Makler Unterstützung durch Versicherungsunternehmen.

Ob sich die Unterstützung der Versicherer auch in Vertriebserfolge umsetzen lässt, bleibt allerdings fraglich. Zwar ergab eine Umfrage durch die Marktforschungsgesellschaft Wickert Institute im Auftrag der Europ Assistance Gruppe zu Jahresbeginn, dass 83 Prozent der Bevölkerung Service- und Assistanceleistungen für sehr wichtig oder wichtig halten. Doch dies drückt sich nicht automatisch in einer hohen Zahlungsbereitschaft aus: Demnach würden 43 Prozent der Bevölkerung für die Gesundheits-Assistance einen zusätzlichen Kostenbeitrag in ihrer Police von maximal 15 Euro akzeptieren.

Der Begriff „Assistance“ stammt aus Frankreich und beschreibt eine Dienstleistung bei der nicht der herkömmliche Versicherungs- und Kostenerstattungsgedanke im Vordergrund steht. So geht es darum, dem Kunden in einer aktuellen Bedarfssituation unmittelbar zu helfen. Dies beinhaltet vor allem technische und medizinische Hilfsdienste bei Erkrankung oder nach Unfällen. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...