Anzeige
Anzeige
11. Januar 2011, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA: Bundesbürger bangen um ihre Altersvorsorge

Die Mehrheit der Bundesbürger sorgt sich um ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge. Grund: die Diskussionen um die Stabilität des Euros. Wer besonders verunsichert ist, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Angst-Bange-127x150 in DIA: Bundesbürger bangen um ihre AltersvorsorgeSo machen sich rund zwei Drittel der vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) befragten 1.005 Erwerbstätigen zwischen 18 und 65 Jahren aufgrund der Eurokrise Sorgen um ihre Ersparnisse.

Im Rahmen des vom DIA quartalsweise durchgeführten Deutschland-Trend-Vorsorge-Index sind besonders Haushalte mit niedrigem Einkommen und die über 45-jährigen verunsichert.

Lediglich 18 Prozent der Befragten erwarten der Umfrage zufolge keine negative Auswirkungen auf ihre persönliche Altersvorsorge: 54 Prozent gehen davon aus, dass Deutschland anderen EU-Ländern zukünftig noch mehr Hilfen zur Verfügung stellen muss und 44 Prozent glauben, dass es zu einer hohen Inflation in der Euro-Zone kommen wird. Allerdings rechnen nur elf Prozent damit, dass der Euro scheitern wird und die D-Mark wieder eingeführt wird.

Ungeachtet dieser Verunsicherung plane mehr als die Hälfte der Deutschen keine Änderungen ihrer privaten Altersvorsorge, so das DIA. Ein Viertel denkt über eine Umschichtung in inflationsgeschützte Anlageformen, wie beispielsweise Immobilien und Gold nach. Dazu kommt: Dreimal mehr Befragte wollen ihre Raten für die Altersvorsorge eher erhöhen als herabsetzen.

So erreicht der Deutschland-Trend-Vorsorge-Index mit 110 Punkten den gleichen hohen Wert wie im Vorquartal. Die Bereitschaft, in den kommenden zwölf Monaten Versorgungslücken zu schließen, sinkt dagegen um drei Punkte auf 23 Prozent. (ks)

DIA-Grafik in DIA: Bundesbürger bangen um ihre Altersvorsorge

Foto: Shutterstock, Grafik: DIA

Anzeige

5 Kommentare

  1. […] Die Mehrheit der Bundesbürger sorgt sich um ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge. Grund: die Diskussionen um die Stabilität des Euros. […]

    Pingback von Ersparnisse und ihre Altersvorsorge | Back Link Net INF 66 — 19. Mai 2011 @ 09:22

  2. Fein, Müller, fein, aber ein eventuelles “weich” werden des Euro können wir Finanzberater auch nicht abfedern, aber Klasse, das Sie großes Vertrauen in unsere Beratung haben !! Respekt. LG Fischer, AWD

    Kommentar von Fischer — 18. Januar 2011 @ 18:55

  3. […] sorgt sich um ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge. Grund: die Diskussionen um die Stabilität des Euros. Tags: Altersvorsorge, Bundesbürger, Diskussionen, Ersparnisse, Stabilität des […]

    Pingback von Ersparnisse und ihre Altersvorsorge | Rente66 — 17. Januar 2011 @ 07:37

  4. Oh heilige Einfalt!

    Kommentar von Juan Rodriguez — 11. Januar 2011 @ 19:23

  5. Meine ehrliche Meinung zu dem Thema ist, dass jeder der sich jetzt groß Sorgen macht doch einfach entweder schlecht geplant hat oder eben keine Ahnung hat. Da geht man eben zum Fachmann und lässt die dass alles Berechnen und dann kann man später auch nachfragen, wie sich was auf mich auswirkt. Wenn mann einen guten Finanzberater hat ist dass doch alles kein Problem. Ich habe schon vor längerer Zeit über censum.de einen Berater gefunden, der die ganzen Sorgen jetzt für mich tragen darf. Ich habe während es in den Medien Krisen bei ihm nachgefragt mir alles erklären lassen und bin nun völlig beruhigt, weil mich die Krise kaum berührt.

    Kommentar von Mueller — 11. Januar 2011 @ 11:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...