14. November 2011, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo Direkt setzt auf weibliche Kundschaft

Seriös aber humorvoll – so möchten potenzielle weibliche Versicherungskunden angesprochen werden. Davon ist Ergo-Direkt-Chef Peter M. Endres überzeugt und plant zum Jahresende, ein Internet-Frauenportal zu eröffnen.

Endreskqv-127x150 in Ergo Direkt setzt auf weibliche Kundschaft

Peter M. Endres

80 Prozent der Kaufentscheidungen in deutschen Haushalten würden von Frauen getroffen, sagte Endres auf einer Podiumsdiskussion unter dem Motto „Wie viel Sicherheit brauchen Frauen? Versicherungslösungen für eine attraktive Kundengruppe“, die im Rahmen des Nordbayerischen Versicherungstags 2011 in Coburg stattfand.

Das weibliche Kaufverhalten unterscheide sich allerdings deutlich von dem der Männer: Frauen informieren sich mehrfach, wägen mehr ab und lassen sich stärker von Empfehlungen ihrer Freunde leiten, so Endres. Dies müsse auch in der Kommunikation der Versicherer zum Ausdruck kommen.

Die Ergo Direkt wird daher ein spezielles Frauenportal im Internet ins Leben rufen, dass auf diese Bedürfnisse eingehe. Zu konkreten Inhalten der Plattform hielt sich Endres allerdings noch sehr bedeckt. Nur so viel: Das mit einem Partnerunternehmen entwickelte Portal soll Mitte Dezember online gehen und Frauen „klischeefrei“ ansprechen. Mit Kitsch-Vokablen wie „zum Wohlfühlen“ brauche man nicht zu kommen, Frauen wollen seriös und gerne auch humorvoll angesprochen werden, begründete Endres die kommunikative Ausrichtung.

Zudem will die Ergo Direkt herausgefunden haben, dass Frauen das Erzählen von Geschichten schätzen, dabei würden Experten und redaktionelle Verbrauchertipps helfen. Um den größtmöglichen Erfolg bei der weiblichen Zielgruppe zu erzielen, sei es zudem wichtig, die geeignete Zielgruppenansprache mit den richtigen Produktangeboten zu kombinieren. (lk)

Foto: Ergo Direkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Makler sollten die Bereiche Leben und Altersvorsorge nicht vernachlässigen”

Cash. Interview mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Umsetzung der Brexit-Pläne, die Flucht der Makler in die Sachversicherung und die Folgen eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter begrüßen Reformvorschlag zur Verbraucherinsolvenz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz legt einen Referentenentwurf zum Entschuldungsrecht bei Verbrauchern vor. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands begrüßt die Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre nachdrücklich. Anzeichen für die befürchteten negativen Auswirkungen auf die Zahlungsmoral sieht er nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...