Anzeige
4. Februar 2011, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: Zusatzbeitrag nicht Hauptwechselgrund

Sparsamkeit überschätzt: Zusatzbeiträge sind nicht der entscheidende Faktor, der Kassenpatienten zum Wechsel bewegt. Einer Untersuchung zufolge sind Serviceerlebnisse entscheidender, die positiv in Erinnerung bleiben und Kunden emotional berühren.

Sparschwein-Krankenkasse-127x150 in GKV: Zusatzbeitrag nicht HauptwechselgrundDies ist zumindest das Ergebnis der Studie Kubus GKV des Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmens MSR Consulting. Über 4.000 gesetzlich Krankenversicherte wurden detailliert zu ihren Erfahrungen mit und Anforderungen an Krankenkassen sowie ihrem Wechselverhalten befragt.

Kassenmitglieder mit und ohne Zusatzbeitrag haben demnach gleichermaßen eine marktunterdurchschnittliche Wechselabsicht (minus fünf Prozent beziehungsweise minus sieben Prozent). Das gilt laut Umfrage allerdings nur, sofern der Service der Kasse beispielsweise bei der Bearbeitung eines Leistungsantrags oder einem Geschäftsstellenbesuch in hohem Maße die Ansprüche der Kunden erfüllt.

Fehlt jedoch eine positive Erfahrung, steigt die Wechselabsicht sehr deutlich (plus 19 Prozent zum Durchschnitt im Gesamtmarkt). Ein darüber hinaus erhobener Zusatzbeitrag erhöht die Wechselneigung nochmals deutlich (plus 31 Prozent zum Durchschnitt im Gesamtmarkt). Kundenbeziehungen ohne Interaktion bereiten damit erst den Nährboden für negative Auswirkungen von Zusatzbeiträgen, schreiben die Studienmacher.

„Mitgliederverluste nach Einführung des Zusatzbeitrags sind kein Schicksal, sondern vor allem Resultat der Servicestrategie der Krankenkasse“, erklärt Michael Kullmann, Partner bei MSR Consulting. Daher gebe es auch keinen Grund zur übertriebenen Freude bei Kassen ohne Zusatzbeitrag; denn davon hänge deren langfristiger Erfolg nicht ab.

Wie die Studie außerdem zeigt, erwartet der Verbraucher generell weitere Fusionen in der Kassenlandschaft: Die überwiegende Mehrheit der Kassenpatienten geht demzufolge davon aus, dass künftig deutlich weniger Krankenkassen um die Gunst der Mitglieder werben. Durchsetzen werden sich vor allem Kassen mit einem umfangreichen Leistungsspektrum beziehungsweise hohem Servicegrad (61 Prozent), so die Erwartungen. Für kostengünstige Kassen sieht nur jeder Vierte Befragte eine Zukunft.

Die Gleichung „hoher Beitrag = Kassenwechsel“ geht nicht auf, so das Fazit der Studie. Der Patient im deutschen Kassensystem setzt langfristig auf Leistungsstärke und Serviceorientierung. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] zum Wechsel bewegt. Einer Untersuchung zufolge sind Serviceerlebnisse entscheidender, die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von GKV: Zusatzbeitrag nicht Hauptwechselgrund | Mein besster Geldtipp — 5. Februar 2011 @ 20:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...