Anzeige
3. November 2011, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenland-Abschreibung: Uniqa erwartet bis zu 300 Millionen Euro Verlust

Der Versicherer Uniqa aus Österreich hat angekündigt, im dritten Quartal 2011 sämtliche griechische Staatspapiere auf Marktwerte abzuschreiben. Die für das Jahresergebnis prognostizierte „schwarze Null“ sei daher nicht zu halten. Der drohende Verlust betrage bis zu 300 Millionen Euro.

Griechenland-schuldenschnitt-haircut-umschuldung-127x150 in Griechenland-Abschreibung: Uniqa erwartet bis zu 300 Millionen Euro VerlustUniqa hat beschlossen, alle griechischen Staatsanleihen nicht nur auf den in Brüssel fixierten „Haircut-Wert“ von 50 Prozent des Nominales abzuschreiben, sondern auf den Marktwert zum 30. September 2011 (rund 35 Prozent des Nominales). Aus der Neubewertung entstehen für das Geschäftsjahr 2011 voraussichtlich Einmalaufwendungen zwischen 250 und 300 Millionen Euro auf Konzernebene, heißt es in einer Mitteilung. Die Uniqa-Gruppe hat griechische Staatsanleihen mit einem Nominale von rund 480 Millionen Euro im Portfolio.

Uniqa-Chef Andreas Brandstetter begründete den Schritt damit, dass man nicht abwarten wolle, bis alle Details zum griechischen Schuldenschnitt festgeschrieben sind und man für alle heute absehbaren Belastungen der Uniqa-Gruppe bilanziell vorsorgen wolle.

Zuvor hatten Einmalbelastungen in Höhe von 190 Millionen Euro für den strategischen Konzernumbau nach Angaben von Uniqa eine „schwarze Null“ für das Jahresergebnis 2011 erwarten lassen. Diese Prognose stand allerdings unter dem Vorbehalt weiterer negativer Entwicklungen am Kapitalmarkt – insbesondere keiner weiteren Belastung aus griechischen Staatsanleihen. Diese sei nun eingetreten, teilte das Wiener Unternehmen mit.

Für das Geschäftsjahr 2011 schlägt Uniqa die Aussetzung der Dividendenzahlung an die Aktionäre der börsennotierten Uniqa Versicherungen AG vor. Ungeachtet dessen verfüge die Gruppe weiterhin über eine solide Kapital- und Solvenzsituation. So betrage die Überdeckung des gesetzlichen Eigenmittelerfordernisses zum 30. September 2011 etwa 30 Prozent. Die Abschreibungen machen knapp mehr als ein Prozent der gesamten Kapitalanlagen in Höhe von rund 24 Milliarden Euro aus.

Die Umsetzung der strategischen Neuausrichtung der Uniqa-Gruppe an den Wachstumszielen bleibe von diesen Einmalbelastungen unberührt, kündigte der Versicherer an. So unterstütze die positive Entwicklung des operativen Kerngeschäftes nach neun Monaten den laufenden Konzernumbau. Deutliche Wachstumsimpulse der laufenden Beitragseinnahmen sowohl in Österreich (plus 2,7 Prozent) als auch im internationalen Bereich (plus 9,7 Prozent) würden zu einer Steigerung der laufenden Konzernprämien um 4,9 Prozent führen.

Das Konzernergebnis (EGT) für die ersten neun Monate wird auf Grund der vorgenommenen Abschreibungen laut Uniqa voraussichtlich bei minus 185 Millionen Euro liegen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...