Anzeige
14. Januar 2011, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen: Kreativität beim Tarifdesign gefragt

Die Überschussdeklarationen der Lebensversicherer liegen fast alle vor. Das Analysehaus Franke und Bornberg hat nun Tarife von 36 Gesellschaften untersucht. Fazit: Die laufende Verzinsung kann nicht alleinige Messgröße sein. Ein Blick auf das Tarifdesign lohnt.

Banner-Kreativit T-Tarife in Lebensversicherungen: Kreativität beim Tarifdesign gefragt

So hält die Entwicklung zu niedrigeren Verzinsungen bei Lebensversicherern an. Zwei Drittel der Anbieter senken 2011 ihre Überschussbeteiligung. Gleichzeitig gleicht sich das Niveau der laufenden Verzinsung, die sich aus dem Garantiezins von derzeit 2,25 Prozent und der Überschussbeteiligung zusammensetzt, an.

„Die Annäherung der laufenden Verzinsung auf das Niveau von 4,0 bis 4,1 Prozent täuscht vergleichbare Leistungen vor, die tatsächlich nicht gegeben sind“, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. Im Wettbewerb würden jedoch viele Versicherer beim Verkauf lediglich die aktuelle Überschussbeteiligung und die Ablaufleistung ins Feld führen.

Die Analysten von Franke und Bornberg haben deshalb in ihrer Analyse der Rentenversicherungstarife 2011 der dritten Schicht die Rückkaufswerte und Ablaufleistungen der Tarife untersucht.

Danach scheint die Gestaltung des Tarifdesigns viel Kreativität zu offenbaren. Diese ziele auf eine möglichst hohe Ablaufleistung zu Lasten der Rückkaufswerte. Auffällig seien auch markante Unterschiede bei Versicherern mit einer identischen Absenkung der laufenden Verzinsung.

In der Gruppe der Versicherer mit einer Absenkung des Überschusses um 0,2 Prozent auf 4,1 Prozent fänden sich beispielsweise Spannbreiten in der Veränderung der Rückkaufswerte im 34. Versicherungsjahr von minus 3,62 Prozent bis minus 7,86 Prozent, so die Analyse. Trotzdem biete in diesem Beispiel der Tarif mit der deutlicheren Absenkung immer noch einen fast 16 Prozent höheren Rückkaufswert gegenüber dem Tarif mit der geringsten Absenkung. Nur ein Jahr später leisten beide Tarife jedoch annähernd dieselbe Ablaufleistung.

Seite 2: Warum Tarife mit scheinbar guten Leistungen im Kündigungsfall schlechte Wahl sein können

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Klar, aber die Frage ist eben auch, wie lange die gewählten Tarife Sinn machen und wann die wieder über den Haufen geschmissen werden…

    Kommentar von Franzi — 25. Februar 2011 @ 17:36

  2. […] vor. Das Analysehaus Franke und Bornberg hat nun Tarife von 36 Gesellschaften untersucht. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Lebensversicherungen: Kreativität beim Tarifdesign gefragt | Mein besster Geldtipp — 17. Januar 2011 @ 01:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...