Anzeige
11. November 2011, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quartalsüberschuss der Allianz sinkt drastisch

Die Allianz-Gruppe hat im dritten Quartal einen unerwartet hohen Gewinneinbruch verzeichnet. Wie der Konzern in München mitteilte, sank der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr um 80 Prozent auf 258 Millionen Euro.

Meldung-Allianz-127x150 in Quartalsüberschuss der Allianz sinkt drastischVor allem Abschreibungen bei griechischen Staatsanleihen und Turbulenzen an den Finanzmärkten belasteten das Ergebnis. Laut Quartalsbericht lag der Gesamtumsatz von Europas größtem Versicherer bei 24,1 Milliarden Euro. Das entspricht einem Minus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Wert des dritten Quartals 2010. Das operative Ergebnis lag bei 1,906 Milliarden Euro. Das sind 7,3 Prozent weniger als zum Vorjahreszeitpunkt.

Dem Quartalsüberschuss von aktuell 258 Millionen Euro standen im Vorjahresquartal noch 1,3 Milliarden Euro gegenüber. Vor allem Beteiligungen im Finanzsektor und Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen verhagelten der Allianz das Ergebnis. Die Wertminderungen bezifferte der Versicherer auf insgesamt 931 Millionen Euro.

Allianz-Vorstand Oliver Bäte bewertete die Zahlen vor dem Hintergrund der unsicheren Kapitalmärkte: „Alle Marktteilnehmer sind derzeit mit der Ungewissheit und den großen Schwankungen an den Kapitalmärkten konfrontiert.“

Aufgrund der soliden Ertragslage und der Kapitalstärke der Allianz halte der Konzern diesen Widrigkeiten allerdings weiterhin gut stand, so Bäte. Die Allianz geht weiter davon aus, das operative Ergebnisziel für 2011 von acht Milliarden Euro zu erreichen – mit Abweichungen von bis zu 0,5 Milliarden Euro sei aber zu rechnen.

Überschuss in der Leben- und Krankenversicherung halbiert

Der Geschäftsverlauf in der Lebens- und Krankenversicherung war im dritten Quartal ebenfalls stark von den Unsicherheiten an den Finanzmärkten geprägt. Der Überschuss in dieser Sparte lag bei 235 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von 47 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres (445 Millionen Euro).

Die Beitragseinnahmen betrugen dabei 11,8 Milliarden Euro, verglichen mit 12,6 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Der Rückgang von sechs Prozent sei dabei ausschließlich auf anlageorientierte Produkte zurückzuführen. Die Beiträge für traditionelle Lebensversicherungsprodukte betrugen hingegen wie im Vorjahresquartal 5,6 Milliarden Euro.

Asset Management steigert Ergebnis

In der Schaden- und Unfallversicherung sank der Überschuss ebenfalls deutlich um rund 41 Prozent auf 513 Millionen Euro. Hingegen stiegen die Bruttobeiträge im dritten Quartal um 2,2 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro, im Vergleich zu 10,6 Milliarden Euro im Vorjahresquartal.

Das Asset Management ist die einzige Allianz-Sparte, die ihr Ergebnis steigern konnte. Das operative Ergebnis lag bei 537 Millionen Euro, verglichen mit 521 Millionen Euro im dritten Quartal 2010. Anhaltend hohe Margen haben zu dem Plus von 3,1 Prozent beigetragen, so der Versicherer. Der Quartalsüberschuss konnte in dieser Sparte sogar um 18,5 Prozent auf 333 Millionen Euro zulegen. (lk)

Foto: Allianz

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...