14. April 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Altersvorsorge ja, Konsumverzicht nein

Der überwiegende Teil der Deutschen hält es zwar für dringend erforderlich, privat fürs Alter vorzusorgen. Dennoch sind die meisten nicht bereit, dafür ihren Konsum einzuschränken. Statt Verträge abzuschließen, haben viele ihre Beitragszahlungen für Vorsorgeprodukte ausgesetzt oder sogar ganz abgebrochen. Das zeigt eine Studie der Steinbeis-Hochschule.

Sparschwein-traurig-Vorsorge-127x150 in Umfrage: Altersvorsorge ja, Konsumverzicht nein Die Forscher haben im Auftrag der Sparda-Bank Berlin mehr als 1.000 Bundesbürger befragt und festgestellt, dass viele im Zuge der Finanzkrise das Vertrauen in Altersvorsorgeprodukte verloren haben. Zudem fühlen sich die Teilnehmer schlecht informiert – vor allem von der Politik.

Viele Deutsche sind sich der Studie zufolge zwar grundsätzlich im Klaren darüber, dass die Überalterung der Gesellschaft sich negativ auf ihre Rentenansprüche auswirken könnte. Es mangelt jedoch an Detailwissen.

So fühlen sich lediglich 50 Prozent der Bürger in Westdeutschland gut informiert. In Ostdeutschland sind es nur 40 Prozent. Allerdings stufen auch nur jeweils zehn Prozent ihren Kenntnisstand als “ungenügend” oder “mangelhaft” ein.

Die beste Aufklärungsarbeit wird aus Sicht der Befragten durch die Medien geleistet, am negativsten bewerten sie die Rolle der Politik.

40 Prozent der Westdeutschen und 30 Prozent der Ostdeutschen geben an, finanzielle Freiräume ungenutzt zu lassen, die sich zur Altersvorsorge anböten. Als Grund nennt die Studie Desinteresse und mangelndes Vertrauen in die entsprechenden Produkte.

Fast die Hälfte der Befragten hat die Einzahlung in Sparverträge zur Vorsorge in der Vergangenheit ausgesetzt oder sogar abgebrochen. Dabei sind die Abbruch- und Aussetzungsquoten bei Männern höher als bei Frauen. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Vor diesem Hintergrund muss die Altersvorsorge also doch gesetzlich vorgeschrieben werden, auch der private Teil, und darf nicht ins freiwillige Belieben der Bürger gestellt werden.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. April 2011 @ 16:03

  2. […] für dringend erforderlich, privat fürs Alter vorzusorgen. Dennoch sind die meisten nicht […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Altersvorsorge, Konsumverzicht, Nein, Umfrage Renten-Versicherung erklärt […]

    Pingback von Umfrage: Altersvorsorge ja, Konsumverzicht nein | Mein besster Geldtipp — 18. April 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...