14. April 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Altersvorsorge ja, Konsumverzicht nein

Der überwiegende Teil der Deutschen hält es zwar für dringend erforderlich, privat fürs Alter vorzusorgen. Dennoch sind die meisten nicht bereit, dafür ihren Konsum einzuschränken. Statt Verträge abzuschließen, haben viele ihre Beitragszahlungen für Vorsorgeprodukte ausgesetzt oder sogar ganz abgebrochen. Das zeigt eine Studie der Steinbeis-Hochschule.

Sparschwein-traurig-Vorsorge-127x150 in Umfrage: Altersvorsorge ja, Konsumverzicht nein Die Forscher haben im Auftrag der Sparda-Bank Berlin mehr als 1.000 Bundesbürger befragt und festgestellt, dass viele im Zuge der Finanzkrise das Vertrauen in Altersvorsorgeprodukte verloren haben. Zudem fühlen sich die Teilnehmer schlecht informiert – vor allem von der Politik.

Viele Deutsche sind sich der Studie zufolge zwar grundsätzlich im Klaren darüber, dass die Überalterung der Gesellschaft sich negativ auf ihre Rentenansprüche auswirken könnte. Es mangelt jedoch an Detailwissen.

So fühlen sich lediglich 50 Prozent der Bürger in Westdeutschland gut informiert. In Ostdeutschland sind es nur 40 Prozent. Allerdings stufen auch nur jeweils zehn Prozent ihren Kenntnisstand als “ungenügend” oder “mangelhaft” ein.

Die beste Aufklärungsarbeit wird aus Sicht der Befragten durch die Medien geleistet, am negativsten bewerten sie die Rolle der Politik.

40 Prozent der Westdeutschen und 30 Prozent der Ostdeutschen geben an, finanzielle Freiräume ungenutzt zu lassen, die sich zur Altersvorsorge anböten. Als Grund nennt die Studie Desinteresse und mangelndes Vertrauen in die entsprechenden Produkte.

Fast die Hälfte der Befragten hat die Einzahlung in Sparverträge zur Vorsorge in der Vergangenheit ausgesetzt oder sogar abgebrochen. Dabei sind die Abbruch- und Aussetzungsquoten bei Männern höher als bei Frauen. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Vor diesem Hintergrund muss die Altersvorsorge also doch gesetzlich vorgeschrieben werden, auch der private Teil, und darf nicht ins freiwillige Belieben der Bürger gestellt werden.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. April 2011 @ 16:03

  2. […] für dringend erforderlich, privat fürs Alter vorzusorgen. Dennoch sind die meisten nicht […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Altersvorsorge, Konsumverzicht, Nein, Umfrage Renten-Versicherung erklärt […]

    Pingback von Umfrage: Altersvorsorge ja, Konsumverzicht nein | Mein besster Geldtipp — 18. April 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...