20. Dezember 2011, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Vertrauen in gesetzliche Versorgung wächst

Nur 28 Prozent der Deutschen gehen optimistisch ins neue Jahr, da sie eine Eintrübung der Wirtschaftslage befürchten. Hingegen erhält die gesetzliche Kranken- sowie Rentenversicherung wieder mehr Zuspruch, so die Zuversichtsstudie des Versicherers Allianz.

Vertrauen-127x150 in Umfrage: Vertrauen in gesetzliche Versorgung wächstAuf die Frage, wie sie der Gesamtsituation in Deutschland in den kommenden zwölf Monaten entgegensehen, antworten im vierten Quartal 2011 nur knapp jeder vierte Befragte (28 Prozent) „mit Zuversicht“ oder „mit großer Zuversicht“. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 34 Prozent (siehe Grafik). Die Zuversichtswerte für die deutsche Wirtschaft sind zum Jahresende 2011 sogar um elf Prozentpunkte gegenüber dem vierten Quartal 2010 gefallen. Das hat eine monatlich durchgeführte repräsentative Befragung der Allianz in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim ergeben.

„Die gedämpfte Stimmung hinsichtlich der Konjunktur lässt viele Bürger die Gesamtsituation Deutschlands im kommenden Jahr skeptischer einschätzen als im Vorjahr“, sagte Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt und Leiter der Unternehmensentwicklung der Allianz.

Außer bei der Wirtschaft fallen die Zuversichtswerte im gesellschaftlichen Leben der Deutschen höher aus als im Vorjahreszeitraum. Selbst die gesetzlichen Versorgungssysteme – stets auf den letzten beiden Plätzen im Ranking um die Zuversicht – verzeichnen auf insgesamt niedrigem Niveau erkennbares Wachstum (gesetzliche Krankenversicherung: plus sechs Prozentpunkte; gesetzliche Rente: plus vier Prozentpunkte). Überschüsse bei den Krankenkassen sowie sinkende Kassenbeiträge hellen die Stimmung in den einzelnen Bereichen auf, begründete Studienleiter Professor Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim.

Beim Umwelt- und Klimaschutz fällt das Wachstum mit acht Prozentpunkten am stärksten aus. Die Perspektiven von Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten werden für das Jahr 2012 um vier Prozentpunkte optimistischer eingeschätzt als Ende letzten Jahres. Allerdings überschatte die mit der Euro-Krise einhergehende Unsicherheit diese positiven Werte, so Brettschneider. Die Aussichten auf ein gutes Jahr 2012 würden durch das flaue Gefühl angesichts der allgemeinen Wirtschaftslage deutlich getrübt.

Anders als die Zukunft des Landes sehen die Bundesbürger ihr persönliches Leben im kommenden Jahr optimistischer als Ende letzten Jahres (plus vier Prozentpunkte). Das gilt beispielsweise für den Blick in den eigenen Geldbeutel (plus vier Prozentpunkte), für die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes (plus sechs Prozentpunkte) und in besonderem Maße für die finanzielle Versorgung im Alter (plus neun Prozentpunkte). „Die Hoffnung, dass sich das eigene Leben im nächsten Jahr positiv entwickelt, gründet wesentlich darauf, dass im realen Alltag der Job weiterhin sicher ist. Denn dann fließt regelmäßig Geld ins Portemonnaie und auch Spargroschen fürs Alter können abgezwackt werden“, sagte Brettschneider. Unter diesen Voraussetzungen seien die persönlichen Aussichten für das Jahr 2012 rosig, selbst wenn die Menschen jenseits ihres unmittelbaren Umfeldes Krisen-Symptome wahrnehmen. (lk)

Allianz-Zuversichtsstudie in Umfrage: Vertrauen in gesetzliche Versorgung wächst

Foto: Shutterstock

Grafik: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...