11. August 2011, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzschwund bei der Allianz Deutschland

Der Versicherer Allianz Deutschland hat nach Umsatz- und Ertragseinbußen in der ersten Jahreshälfte seine Gewinnerwartungen für das laufende Geschäftsjahr angepasst. Der abnehmende Einmalbeitrags-Boom drückt den Absatz von Lebensversicherungen.

Im ersten Halbjahr 2011 musste die Deutschland-Tochter des Allianz-Konzerns gegenüber dem Vorjahr einen Umsatzrückgang um 2,4 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro hinnehmen. Das operative Ergebnis schrumpfte um 10,2 Prozent auf 822 Millionen Euro.

Aufgrund der schwierigen Lage am Kapitalmarkt und den erhöhten Aufwendungen für die Unwetter im Juli geht die Allianz Deutschland für das Geschäftsjahr 2011 nur noch von einem operativen Ergebnis auf Vorjahresniveau (1,8 Milliarden Euro) aus. Zuvor hatte der Versicherer mit einer Steigerung gerechnet, ohne jedoch ein konkretes Gewinnziel zu formulieren.

In der Lebensversicherung sanken die Beitragseinnahmen in den ersten sechs Monaten 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,2 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro. Als Grund führt das Unternehmen rückläufige Einmalbeiträge an.

In der privaten Krankenversicherung blieben die Beitragseinnahmen mit 1,6 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. In der Schaden- und Unfallversicherung fielen sie um 0,5 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Diese Entwicklung gehe vor allem auf Beitragsanpassungen in der Kraftfahrtversicherung zurück, so die Allianz. Im Bankgeschäft legten die operativen Erträge um 10,2 Prozent auf 178 Millionen Euro zu. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kundenanfragen mit Facebook generieren

Wie nutze ich Facebook richtig, um durch gezielte Werbung mehr Kundenanfragen zu generieren. Dieser Frage ging Christopher Esche, Geschäftsführer von investment & more, in seinem Vortrag auf dem 2. Digital Day nach. Sein Leitfaden als Film

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen verkauft 2.142 Wohnungen

Die kommunale Gesellschaft Degewo kauft dem Konzern Deutsche Wohnen 2142 Wohnungen in Berlin ab. Wie die Degewo am Freitag mitteilte, handelt es sich um drei Quartiere in Lichterfelde, Spandau und Schöneberg, die zwischen 1975 und 1993 errichtet wurden und auch 33 Gewerbeeinheiten umfassen. Der Kaufpreis beträgt dem Vernehmen nach 358 Millionen Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

“Den Anreiz für faire und langfristige Betreuung erhöhen”

Cash.-Interview mit Peter Süßengut, Inhaber von Süßengut Consulting, über die von der Regulierung gebeutelte Maklerbranche, die Emanzipation von der Neukundenakquise und den Schritt in die Honorarberatung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...