29. April 2011, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Urteil: Aktuare zeigen Folgen auf

Ab Dezember 2012 sind Versicherungsgesellschaften verpflichtet, Unisex-Tarife anzubieten. So hat es der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hat sich mit den Auswirkungen der neuen Regeln auf die einzelnen Produkte beschäftigt.

Unisex-Mann-Frau-127x150 in Unisex-Urteil: Aktuare zeigen Folgen aufNach Einschätzung der berufsständischen Vertretung der Versicherungs- und Finanzmathematiker werden die Konsequenzen der geschlechtsunabhängigen Kalkulation insbesondere in der Personenversicherung zum Teil beträchtlich sein: „Gewinnern“ stehen „Verlierer“ gegenüber und insgesamt dürfte es teurer werden.

Bislang ist es so, dass Frauen aufgrund ihrer statistisch gesehen höheren Lebenserwartung in der Regel mehr für private Rentenversicherungen bezahlen. Dafür sparen sie bei Kfz-Policen, weil sie durchschnittlich weniger Unfälle verursachen.

Die versicherungsmathematische Umsetzung des Urteils sehen die Aktuare als weniger problematisch an. Besorgniserregend seien indes die zu erwartenden Folgen in der privaten Altersvorsorge. Der DAV rechnet damit, dass der Versorgungsgrad der Bevölkerung bei Altersvorsorgeprodukten sinken dürfte.

Spürbare Veränderungen bei Rentenversicherungen

In der Lebensversicherung erfordere das EuGH-Urteil zur Unisex-Kalkulation die Ableitung neuer Risikomerkmale und damit die Neukalkulation der Tarife für das Neugeschäft, so die DAV. Vermutlich müssten entsprechende Sicherheitszuschläge berücksichtigt werden.

Für die privaten Rentenversicherungen rechnen die Aktuare mit spürbaren Veränderungen der Beiträge. In der Folge bedeutet dies, dass Männer mehr und Frauen weniger bezahlen werden als bisher. Daher sei zu vermuten, dass zukünftig weniger Männer eine Rentenversicherung abschließen.

Seite 2: DAV rechnen mit Verteuerung der bAV

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Altersvorsorge: “Wir wollen Menschen ermutigen zu investieren”

Beinahe jeder vierte Altersvorsorgevertrag wird bei der Allianz abgeschlossen. Cash. sprach mit Michael Bastian, Fachbereichsleiter Maklervertrieb bei der Allianz Leben und Kranken, über Finanzstärke, Produktkonzepte und vieles mehr.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...