Anzeige
Anzeige
29. April 2011, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Urteil: Aktuare zeigen Folgen auf

Ab Dezember 2012 sind Versicherungsgesellschaften verpflichtet, Unisex-Tarife anzubieten. So hat es der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hat sich mit den Auswirkungen der neuen Regeln auf die einzelnen Produkte beschäftigt.

Unisex-Mann-Frau-127x150 in Unisex-Urteil: Aktuare zeigen Folgen aufNach Einschätzung der berufsständischen Vertretung der Versicherungs- und Finanzmathematiker werden die Konsequenzen der geschlechtsunabhängigen Kalkulation insbesondere in der Personenversicherung zum Teil beträchtlich sein: „Gewinnern“ stehen „Verlierer“ gegenüber und insgesamt dürfte es teurer werden.

Bislang ist es so, dass Frauen aufgrund ihrer statistisch gesehen höheren Lebenserwartung in der Regel mehr für private Rentenversicherungen bezahlen. Dafür sparen sie bei Kfz-Policen, weil sie durchschnittlich weniger Unfälle verursachen.

Die versicherungsmathematische Umsetzung des Urteils sehen die Aktuare als weniger problematisch an. Besorgniserregend seien indes die zu erwartenden Folgen in der privaten Altersvorsorge. Der DAV rechnet damit, dass der Versorgungsgrad der Bevölkerung bei Altersvorsorgeprodukten sinken dürfte.

Spürbare Veränderungen bei Rentenversicherungen

In der Lebensversicherung erfordere das EuGH-Urteil zur Unisex-Kalkulation die Ableitung neuer Risikomerkmale und damit die Neukalkulation der Tarife für das Neugeschäft, so die DAV. Vermutlich müssten entsprechende Sicherheitszuschläge berücksichtigt werden.

Für die privaten Rentenversicherungen rechnen die Aktuare mit spürbaren Veränderungen der Beiträge. In der Folge bedeutet dies, dass Männer mehr und Frauen weniger bezahlen werden als bisher. Daher sei zu vermuten, dass zukünftig weniger Männer eine Rentenversicherung abschließen.

Seite 2: DAV rechnen mit Verteuerung der bAV

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die “Rheinische Post” unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...