22. Februar 2011, 18:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterempfehlung: Mailings schlagen Social Media

Finanzthemen spielen in Social-Media-Netzwerken noch keine große Rolle. Zwar tauschen sich 57 Prozent aller Internetnutzer mit Freunden, Verwandten und Bekannten über Geldangelegenheiten aus. Um weiterempfohlen zu werden, sollten Finanzdienstleister im Netz aber eher auf Emails setzen, haben Marktforscher herausgefunden.

Internet-127x150 in Weiterempfehlung: Mailings schlagen Social MediaDer Studie „Social Media im Finanzdienstleistungsmarkt” des Kölner Beratungsinstituts You Gov Psychonomics zufolge finden Austausch und Weiterempfehlung ohnehin noch immer primär im persönlichen Gespräch vorort oder am Telefon statt.

Social-Media-Kanäle können sich noch nicht in die vorderste Riege der meistgenutzten Weiterempfehlungskanäle vorarbeiten. Während Instant Messaging für immerhin knapp jeden Zweiten eine Rolle spielt, erzielen soziale Netzwerke, wie beispielsweise Facebook oder Twitter, niedrigere Werte.

Emails gehören dagegen schon jetzt zur Spitzengruppe: 75 Prozent der Internetnutzer verwenden diese für Empfehlungen in Finanzangelegeheiten.

Psychonomics-Vorstand Dr. Oliver Gaedeke glaubt, dass Produktgeber Potenzial verschenken, wenn sie ihr Dialogmarketing nicht mehr in diese Richtung steuern.

Der vorschnelle Versand eines weiteren x-beliebigen Mailings werde dabei allerdings nicht zielführend sein. Denn der Weg zu überzeugenden Kommunikationskonzepten im Internet sei anspruchsvoll, wie beispielsweise ein Blick auf die Vertrauenswürdigkeit verschiedenster Informationsquellen offenbare. So lasse sich der Vertrauens-Level, den beispielsweise abonnierte Email-Newsletter von Finandienstleistern derzeit genießen, allenfalls als mäßig bezeichnen.

„Finanzdienstleister müssen die Hürde überwinden, auch im Rahmen ihrer onlinebasierten Kommunikation Vertrauen zu schaffen”, erklärt Studienleiterin Jutta Rothmund. „Wie bei Briefen ist eine persönliche Mail eines bekannten Absenders mit einer individuellen Ansprache glaubwürdiger. Agenturen und Maklerbüros können dies sicherlich hervorragend für sich nutzen.”

Für die Studie wurden 1.500 Bundesbürger ab 16 Jahren online befragt und zwei Online-Gruppendiskussionen durchgeführt. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Zwar tauschen sich 57 Prozent aller Internetnutzer mit Freunden, Verwandten und Bekannten […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Weiterempfehlung: Mailings schlagen Social Media | Mein besster Geldtipp — 22. Februar 2011 @ 22:03

  2. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Weiterempfehlung: Mailings schlagen Social Media | xxl-ratgeber — 22. Februar 2011 @ 22:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...