Anzeige
1. November 2011, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich erweitert bAV-Produktpalette

Der Versicherer Zurich aus Bonn erweitert ab sofort das Produkt Pensionsplan 11 der Deutschen Pensionsfonds (DPAG) um zwei Produktbausteine. Neben der Variante Top können die Kunden jetzt zwischen den Bausteinen Basic oder Basic Plus wählen.

Marco-Sebastian-Arteaga-Zurich-127x150 in Zurich erweitert bAV-Produktpalette

Dr. Marco Sebastian Arteaga

Die Produktbausteine unterscheiden sich laut Zurich in dem unterschiedlichen Grad des Nachschussrisikos. Dieses trägt der Arbeitgeber, wenn der Pensionsfonds die zugesagte Leistung im Versorgungsfall nicht erbringen kann. Der Arbeitgeber muss dann die Leistungen aus eigenen Mitteln gewährleisten.

Bei der Produktvariante Pensionsplan 11 Basic sei dieses Risiko hoch, bei Basic Plus moderat und bei Top minimiert, so der Versicherer. Dies äußere sich auch in der Höhe der Beiträge.

„Mit den neuen Produktvarianten bieten wir unseren Kunden noch mehr Flexibilität. Je nach verfügbarer Liquidität können sich die Unternehmen für die entsprechende Lösung entscheiden. Mit diesem Schritt erfüllen wir gerade die Anforderungen der kleinen und mittelständischen Unternehmen“, sagt Dr. Marco Arteaga, Zurich-Vorstand für den Bereich betriebliche Altersvorsorge.

Über die ausgelagerten Pensionsverpflichtungen und die Teilnahme am biometrischen Risikoausgleich können Unternehmen finanziell besser planen, erklärt Zurich. Begründung: Bei dem Produkt wird ein Teil des Einmalbeitrags reserviert, um zukünftige biometrische Verluste durch unerwartet lang anhaltende Pensionsverpflichtungen abzusichern. Auf diese Weise kann das Nachschussrisiko reduziert werden.

Seit dem 1. Januar 2002 werden die Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge Direktversicherung, Direktzusage, Unterstützungs- und Pensionskasse um den fünften Weg – den Pensionsfonds – ergänzt.

Pensionsfonds bietet den Arbeitgebern die Möglichkeit, das Sondervermögen, welches der Finanzierung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) der Mitarbeiter dient, auf einen externen Versorgungsträger zu übertragen. Damit können Unternehmen Pensionsrückstellungen aus der Firmenbilanz herauslösen und von positiven Bilanzeffekten profitieren.

Insbesondere für renditeorientierte Anleger sei der Pensionsfonds eine gute Wahl, denn die Beiträge können in Investmentfonds investiert werden, teilt Zurich mit. Dadurch bestehe die Möglichkeit, die Chancen der Kapitalmärkte optimal zu nutzen.

Die Deutscher Pensionsfonds AG ist ein 2002 gegründeter Joint Venture der Zurich Gruppe Deutschland und der Deutschen Bank. Gesellschafter sind die Tochterunternehmen Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung und DWS Holding & Service. (lk)

Foto: Zurich

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...