Anzeige
13. August 2012, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Deutschland verbessert Halbjahresergebnis

Die Allianz Deutschland AG hat im ersten Halbjahr 2012 einen leicht rückläufigen Umsatz in Höhe von 14,7 Milliarden Euro erzielt (Vorjahreswert: 14,8 Milliarden Euro). Dem Umsatzminus von 1,2 Prozent stand ein deutlicher Anstieg des operativen Ergebnisses um 21,6 Prozent auf eine Milliarde Euro gegenüber.

Markus Rieß, Allianz Deutschland

Wie der Münchner Versicherer mitteilt, sei das Umsatzminus auf das schwächere Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung zurückzuführen, das erwartungsgemäß abgenommen hätte. Im Gegenzug verbesserte sich das operative Ergebnis in allen Geschäftsfeldern und übertraf den Vorjahreswert von 0,8 Milliarden Euro deutlich. Vor allem ein höheres Kapitalanlagenergebnis in der Lebens- und Krankenversicherung sowie ein verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden- und Unfallversicherung habe zu dieser Entwicklung beigetragen, heißt es. Das Halbjahresergebnis erhöhte sich laut Allianz um 32,2 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro (2011: 0,6 Milliarden Euro).

„Wir haben im vergangenen Jahr in vielen Bereichen die Weichen neu gestellt“, sagt Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. „Die Geschäftsentwicklung der ersten Jahreshälfte bestätigt, dass die Richtung stimmt.“ Allerdings liege ein großer Teil des Weges noch vor dem Unternehmen, betont Rieß. Daher werde die Allianz Deutschland alle Geschäftsbereiche weiter konsequent auf die Zufriedenheit der Kunden ausrichten, ergänzt der Vorstandschef.

In der Schaden- und Unfallversicherung konnte der Versicherer seine Beitragseinnahmen um 1,5 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern. Die Schaden-Kosten-Quote sank auf 98,8 Prozent (2011: 100,2 Prozent). Zum Rückgang trugen neben geringeren Elementarschäden vor allem höhere verdiente Beiträge und das verbesserte Ergebnis aus Vorjahresschäden bei.

Erwarteter Umsatz in 2012 unter Vorjahresniveau

Damit trage das im Vorjahr aufgesetzte „Zukunftsprogramm Sach“ erste Früchte, erklärt Rieß. Neben der Einführung modularer Produkte seien Prozessverbesserungen in der Schadenbearbeitung eine der wichtigsten Neuerungen gewesen. Die vereinfachte Schadenbearbeitung sorge für eine höhere Kundenzufriedenheit bei gleichzeitig schnelleren und damit kostengünstigeren Prozessen, so der Allianz-Chef.

Im Hinblick auf das verbleibende Gesamtjahr geht die Allianz von einem weiteren Anstieg der Beitragseinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung aus. Gleiches gelte für die Krankenversicherung. Dagegen erwarte das Unternehmen in der Lebensversicherung aufgrund weiter rückläufiger Einmalbeiträge unverändert niedrigere Beitragseinnahmen. Zudem werde das aktuell unsichere Marktumfeld weiterhin die Ertragslage des Bankgeschäfts belasten. Insgesamt dürfte der Umsatz der Allianz Deutschland voraussichtlich unter dem Vorjahresniveau liegen, heißt es. (lk)

Markus Rieß, Allianz Deutschland

Tabelle und Foto: Allianz

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...