20. März 2012, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central: Oliver Brüß verlässt Vorstand

Oliver Brüß (46), Vorstand für Vertrieb und Marketing, scheidet zum 1. April aus dem Vorstand der Central Krankenversicherung sowie der Envivas Krankenversicherung aus. Wie das Kölner Unternehmen mitteilt, verlässt Brüß auf eigenen Wunsch die Generali Deutschland Gruppe.

Oliver Brüß, Central

Oliver Brüß, Central

Bei der Central war Brüß verantwortlich für die Steuerung des Multikanalvertriebs und das Marketing. Er habe die tiefgreifenden vertrieblichen Veränderungen – die Schließung der Produktlinie Ecoline und die Neuorganisation der Vertriebe der Central – entscheidend vorangetrieben und so maßgeblich zur strategischen Neuausrichtung des Unternehmens beigetragen, so der Krankenversicherer.

Mit der Umsetzung der strategischen Neuausrichtung habe man das Vertriebs- und Marketingressort zum Ende des ersten Quartals 2012 aufgelöst, so die Central. Bereits im September letzten Jahres gab es das Gerücht, dass Brüß im Zuge der Auslagerung des Vertriebs an die DVAG den Kölner Krankenversicherer verlassen werde.

Brüß war seit 2005 für die Generali Deutschland Gruppe tätig. Vor seiner Station bei der Central und der Envivas war er Vorstandssprecher der Advocard Rechtsschutzversicherung sowie Leiter Maklervertrieb und Marketingdirektor der Volksfürsorge. (jb)

Foto: Central

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neuvertragsmieten stagnieren – Preise steigen ungebremst

Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...