Anzeige
Anzeige
8. Mai 2012, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Concordia: Weniger Gewinn, aber Freude über „Öko-Tochter“

Die Concordia Versicherungen aus Hannover haben ihre Beitragseinnahmen in 2011 steigern können, der Jahresüberschuss reduzierte sich allerdings auf 2,9 Millionen Euro (2010: 8,9 Millionen Euro). Die „grüne Tochter“ Oeco Capital bestätigte ihren Aufwärtstrend.

Concordia Direktion, HannoverDie Beitragseinnahmen des Konzerns lagen im vergangenen Jahr bei insgesamt rund 749,3 Millionen Euro (2010: 731,6 Millionen Euro, siehe Grafik). Die Steigerungsrate von 2,4 Prozent lag damit deutlich unterhalb des Niveaus von 2010 (plus 9,2 Prozent).

Der Großteil der Beitragseinnahmen entfiel mit 359,1 Millionen auf die Concordia Versicherungs-Gesellschaft a.G. (plus 3,3 Prozent, 2010: 2,9 Prozent). Das Unternehmen ist für das Kompositgeschäft zuständig.  Dabei konnte die Unfallversicherung mit plus 6,2 Prozent die größte Steigerung erzielen. Danach folgen die Haftpflichtversicherung (plus 5,3 Prozent), die Sachversicherung (plus 3,5 Prozent) und die Kraftfahrtversicherung (plus 2,2 Prozent).

Doch auch die die Personensparten Concordia Lebensversicherungs-AG, Concordia Krankenversicherungs-AG sowie Oeco Capital Lebensversicherung AG konnten zulegen. Vor allem das letzt genannte Unternehmen, das auf ökologisch und ethisch nachhaltige Vorsorgeprodukte spezialisiert ist, sorgte für zufriedene Mienen im Konzernvorstand. Oeco Capital konnte das Netto-Neugeschäft um rund 55 Prozent steigern. Die Beitragseinnahmen stiegen um 21,8 Prozent auf 40,3 Millionen Euro (2010: 33,1 Millionen Euro). „Innovative Produkte sowie die an besonderen Nachhaltigkeitskriterien orientierte Kapitalanlage finden immer mehr Anklang bei Vertriebspartnern in Ausschließlichkeit und Maklerschaft“, begründet Lothar See, Vertriebsvorstand der Concordia Versicherungen.

Trotz erneut starker Schadenbelastungen, die sich in einer Schadenquote von 68,2 Prozent ausdrücken (2010: 64,1 Prozent) sowie eines schwierigen Finanzmarktumfeldes habe man eine zufriedenstellende Geschäftsentwicklung erreicht, erklärte Concordia-Chef Dr. Heiner Feldhaus. Nicht zuletzt aufgrund der gestiegenen Schadenbelastung wurde der Jahresüberschuss deutlich auf 2,9 Millionen Euro gedrückt (2010: 8,9 Millionen Euro).

Mit hohen Schäden hatte vor allem die polnische Sachversicherungs-Tochter Concordia Polska TUW zu kämpfen. Aufgrund von enormen Auswinterungs- und Hagelschäden bei der landwirtschaftlichen Kundschaft stieg die Schadenquote von 44 Prozent in 2010 auf 74,7 Prozent in 2011, teilte Concordia mit. Im Beitrag stand ein Minus von 4,4 Prozent zu Buche. Der Jahresüberschuss blieb jedoch insgesamt positiv (1,3 Millionen PLN, 2010: 1,8 Millionen PLN).

Positiv entwickelt sich dagegen das Geschäft der polnischen Lebensversicherungs-Tochter Concordia Capital SA. 2011 wurde ein Wachstum von 27,2 Prozent erreicht, der Gewinn stieg von 3,8 Millionen PLN auf fünf Millionen PLN zu. Dieser Trend soll sich auch im laufenden Jahr fortsetzen, heißt es.

Das Kapitalanlageergebnis entsprach mit 106,8 Millionen Euro etwa dem Niveau des Vorjahres (2010: 109,2 Millionen Euro). Der auf 2,63 Milliarden Euro (2010: 2,52 Milliarden Euro) gestiegene Kapitalanlagebestand konnte eine Nettoverzinsung von 4,1 Prozent erwirtschaften. „Die konservative Anlagepolitik hat sich erneut bewährt und den Konzernabschluss maßgeblich mitbestimmt“, sagte Henning Mettler, Finanzvorstand der Unternehmensgruppe.

Für das Jahr 2012 erwartet die Concordia bei den inländischen Gesellschaften eine Verstetigung der positiven Ergebnisse. Alle bereits im Jahr 2011 begonnenen und umgesetzten Projekte zur Ergebnisverbesserung würden ihre Wirkungen auch in den nächsten Jahren zeigen. (lk)

Concordia Direktion, Hannover

Foto und Grafik: Concordia

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...