Anzeige
12. November 2012, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: DFSI prognostiziert „Welle von Neugeschäftsschließungen“

Das DFSI Deutsches Finanz-Service Institut hat sich in die Debatte um die Finanzkraft der deutschen Lebensversicherer eingeschaltet: „Einige Versicherer leben aktuell aus der Substanz“, teilt das Institut in Köln mit. Das könne auf Dauer „nicht gut gehen“, so das DFSI.

Lebensversicherung: DFSI prognostiziert „Welle von Neugeschäftsschließungen“Während bis vor kurzem kaum relevante Unterschiede in der Substanzkraft von Versicherern verzeichnet werden konnten, gebe es heute auf Grund der aktuellen Entwicklungen gravierende Unterschiede, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des unabhängigen Datendienstes.

Laut DFSI sind die Netto-Renditen der Lebensversicherer wegen niedriger Zinsen und Verluste aufgrund der Kapitalmarktkrise deutlich gesunken. Dabei wurden die Gewinndeklarationen der Versicherer in den letzten Jahren nicht im gleichen Maße reduziert. „Das geht auf die Substanz und auf Dauer nicht gut“, lautet das Fazit des Instituts.

Geschäftsmodell Lebensversicherung nicht mehr renditestark genug

Für einige Investorengruppen und Anteilseigner an Lebensversicherern scheine das Geschäftsmodell der deutschen Lebensversicherung zukünftig vor dem Hintergrund der drohenden Einführung neuer Eigenkapitalanforderungen nach Solvency II nicht mehr renditestark genug zu sein, analysieren die DFSI-Experten. Sechs Lebensversicherer mit einem Marktanteil von über drei Prozent hätten bereits das Neugeschäft eingestellt. Eine weitere Welle von Neugeschäftsschließungen und den damit verbundenen „Run-Off“ der Lebensversicherer sei demnach in den nächsten Jahren zu erwarten. Nur wenn sich die Werte der Nettorendite und Gewinndeklaration im Einklang befänden, sei eine dauerhaft gute und weitgehend stabile Performance zu erwarten, heißt es weiter.

Das DFSI hat mittels der Jahresabschlüsse und der Gewinndeklaration für 2011 die Substanzkraft und Kundenperformance der Lebensversicherer und Pensionskassen analysiert. Die Unternehmensqualität soll sich dabei aus der Aggregation beider Kennzahlen ergeben.

Nur ein Lebensversicherer erhält Bestnote AAA

Die höchste Unternehmensqualität bei den 30 größten Lebensversicherern mit einem Score von „AA+“ (besonders stark) hat der Anbieter WWK aus München erhalten, die Nürnberger Lebensversicherung erreicht die gleiche Note in der Aggregation von Substanzkraft und Kundenperformance (siehe Tabelle). Bei den mittelgroßen und kleinen Versicherern erhalten die Targo Lebensversicherung eine „extrem starke“ (AAA) und die WGV Lebensversicherung eine „besonders starke“ Unternehmensqualität. Bei den Spezialanbietern von Fondspolicen erreichen zudem die Prisma Life, Liechtenstein und die Vorsorge Leben eine „besonder starke Substanzkraft und Unternehmensqualität“.

Die höchste Unternehmensqualität bei den Wettbewerbspensionskassen hat laut DFSI die Debeka Pensionskasse in der Aggregation von Substanzkraft und Kundenperformance. Bei den Firmenpensionskassen überzeugten die Nestlé Rückdeckungskasse mit einer „extrem starken“ und die Zusatzkasse für Maler und Lackierer mit einer „besonders starken“ Unternehmensqualität. (lk)

Lebensversicherung: DFSI prognostiziert „Welle von Neugeschäftsschließungen“

Tabelle: DFSI (Anklicken zum Vergrößern)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. lies mal!!!

    Kommentar von Bremser — 14. November 2012 @ 13:58

  2. Die deutschen Lebensversicherer sollten sich der EZB-Klage anschliessen, schliesslich ist die seit Jahren schleichende Zinssenkung politisch gewollt und schädigt jeden Anleger.

    Kommentar von Andreas Orth — 13. November 2012 @ 12:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...