Anzeige
3. September 2012, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein erweitert Pflegetagegeldversicherung

Der Versicherer Münchener Verein hat seine Pflegetagegeldversicherung zum 1. September um neue Leistungsbausteine erweitert. Unter anderem kann nun auch für die Pflegestufe 0 eine häusliche oder vollstationäre Pflege vereinbart werden, teilt das Unternehmen mit.

Pflege Alter-127x150 in Münchener Verein erweitert PflegetagegeldversicherungNeu ist zudem ein Baustein, der mit Beginn einer krankheits- oder unfallbedingten Pflegebedürftigkeit eine einmalige Leistung von bis zu 10.000 Euro gewährt, um damit Veränderungen im Wohnumfeld oder im Auto zu finanzieren.

Darüber hinaus kann bei einer wirtschaftlichen Notlage die Beitragszahlung und der Versicherungsschutz bis zu einem Jahr reduziert werden (kleine Anwartschaft). Dies habe den Vorteil, dass der Kunde den Vertrag nicht kündigen muss und bei einem späteren Neuvertrag aufgrund des fortgeschrittenen Alters und eines eventuell verschlechterten Gesundheitszustandes einen höheren Beitrag zahlen muss, teilt der Münchener Verein mit.

Das Baukastenprodukt „Deutschen Private Pflege“ trägt nach eigenen Angaben bereits etwa ein Drittel des Neugeschäfts in der Krankenversicherung des Münchener Vereins bei. Man erwarte sich von den zusätzlich geschaffenen Bausteinen eine weitere Intensivierung des Neugeschäfts, da auch der Gesetzgeber mit seinem „Pflege-Bahr“ einen deutlichen Impuls für die private Pflegezusatzversicherung gesetzt habe, heißt es.

Nach dem Willen der Bundesregierung können alle volljährigen Deutschen ab 2013 vom Pflege-Bahr steuerlich profitieren, die aus eigener Tasche mindestens zehn Euro pro Monat in eine Pflegetagegeldversicherung einbezahlen.

Die Pflegestufe 0 soll Personen mit „erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz“ zu Gute kommen, die noch nicht die Voraussetzungen für eine Einstufung in die Pflegestufe I erfüllen. Damit sind vor allem die 1,5 Millionen Demenzerkrankten in Deutschland gemeint. Ab 2013 wird es in der ambulanten Versorgung höhere Leistungen für Demenzkranke geben: In der Stufe 0 erhalten diese dann neben den heute schon beziehbaren 100 bis 200 Euro für zusätzliche Betreuungsleistungen erstmals Pflegegeld oder Pflegesachleistungen. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...