3. September 2012, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein erweitert Pflegetagegeldversicherung

Der Versicherer Münchener Verein hat seine Pflegetagegeldversicherung zum 1. September um neue Leistungsbausteine erweitert. Unter anderem kann nun auch für die Pflegestufe 0 eine häusliche oder vollstationäre Pflege vereinbart werden, teilt das Unternehmen mit.

Pflege Alter-127x150 in Münchener Verein erweitert PflegetagegeldversicherungNeu ist zudem ein Baustein, der mit Beginn einer krankheits- oder unfallbedingten Pflegebedürftigkeit eine einmalige Leistung von bis zu 10.000 Euro gewährt, um damit Veränderungen im Wohnumfeld oder im Auto zu finanzieren.

Darüber hinaus kann bei einer wirtschaftlichen Notlage die Beitragszahlung und der Versicherungsschutz bis zu einem Jahr reduziert werden (kleine Anwartschaft). Dies habe den Vorteil, dass der Kunde den Vertrag nicht kündigen muss und bei einem späteren Neuvertrag aufgrund des fortgeschrittenen Alters und eines eventuell verschlechterten Gesundheitszustandes einen höheren Beitrag zahlen muss, teilt der Münchener Verein mit.

Das Baukastenprodukt „Deutschen Private Pflege“ trägt nach eigenen Angaben bereits etwa ein Drittel des Neugeschäfts in der Krankenversicherung des Münchener Vereins bei. Man erwarte sich von den zusätzlich geschaffenen Bausteinen eine weitere Intensivierung des Neugeschäfts, da auch der Gesetzgeber mit seinem „Pflege-Bahr“ einen deutlichen Impuls für die private Pflegezusatzversicherung gesetzt habe, heißt es.

Nach dem Willen der Bundesregierung können alle volljährigen Deutschen ab 2013 vom Pflege-Bahr steuerlich profitieren, die aus eigener Tasche mindestens zehn Euro pro Monat in eine Pflegetagegeldversicherung einbezahlen.

Die Pflegestufe 0 soll Personen mit „erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz“ zu Gute kommen, die noch nicht die Voraussetzungen für eine Einstufung in die Pflegestufe I erfüllen. Damit sind vor allem die 1,5 Millionen Demenzerkrankten in Deutschland gemeint. Ab 2013 wird es in der ambulanten Versorgung höhere Leistungen für Demenzkranke geben: In der Stufe 0 erhalten diese dann neben den heute schon beziehbaren 100 bis 200 Euro für zusätzliche Betreuungsleistungen erstmals Pflegegeld oder Pflegesachleistungen. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...