Anzeige
Anzeige
6. September 2012, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEPA: Kleine und mittlere Versicherer mit Defiziten

Mehr als die Hälfte der kleinen und mittleren Versicherer seien noch nicht ausreichend auf den einheitlichen Euro-Zahlungsraum SEPA vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktbeobachtung der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Mark Hertting, Steria Mummert Consulting

Mark Hertting, Steria Mummert Consulting

Während große Versicherer die Umstellung auf SEPA meist sauber angehen, fehle den kleineren Marktteilnehmern noch das Empfinden für die nötige Dringlichkeit, teilt das Beratungshaus mit. Zudem fehle es an der „richtigen Priorisierung der Aktivitäten“. Die Unternehmen sollten sich kurzfristig Klarheit über die notwendigen Handlungsfelder verschaffen und diese in der Planung für 2013 berücksichtigen, rät Mark Hertting, Versicherungsexperte von Steria Mummert Consulting.

Der offizielle SEPA-Start beginnt im Februar 2014. Hertting mahnt allerdings zur Eile: „Versicherer, die sich erst 2013 mit SEPA beschäftigen und Anfang 2014 live gehen, sind spät dran. Wegen einer zu erwartenden Jahresendrally sowie Vorlaufzeiten für die Umstellungsinformationen an Kunden ist eine Umsetzung bis spätestens Oktober 2013 notwendig“, so der Experte. Für diesen Zieltermin müssten die Vorbereitungen bereits jetzt starten. Ein enger SEPA-Zeitplan führe außerdem dazu, dass eine Risikobetrachtung oft außen vor bleibe. Aufgrund fehlender Berücksichtigung von Abhängigkeiten drohen darüber hinaus empfindliche Engpässen in der Umsetzung, meint Berater Hertting.

Versicherer, die allein auf den Einsatz von Standardsoftware-Lösungen setzen, gehen laut Steria Mummert Consulting ein Risiko ein. Diese allein könnten die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen von SEPA nicht bis zum Zieltermin sicherstellen, heißt es. „Weitere Anpassungsaktivitäten wie zum Beispiel eine Delta-Lösung für fehlende Funktionalitäten oder prozessuale Anforderungen wie Mandatsverwaltung und Pre-Notification sind erforderlich. Zudem haben auch noch nicht alle Anbieter von Standardsoftware ihre Hausaufgaben gemacht. Auch hier lohnt sich ein kritischer Blick auf die SEPA-Lastenhefte“, sagt Hertting. Mitarbeiter-Schulungen würden gewährleisten, dass alle Projektbeteiligten über die wesentlichen Punkte informiert sind und an einem Strang ziehen, ergänzt der Fachmann. (lk)

Foto: Steria Mummert Consulting

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...