Anzeige
6. September 2012, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEPA: Kleine und mittlere Versicherer mit Defiziten

Mehr als die Hälfte der kleinen und mittleren Versicherer seien noch nicht ausreichend auf den einheitlichen Euro-Zahlungsraum SEPA vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktbeobachtung der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Mark Hertting, Steria Mummert Consulting

Mark Hertting, Steria Mummert Consulting

Während große Versicherer die Umstellung auf SEPA meist sauber angehen, fehle den kleineren Marktteilnehmern noch das Empfinden für die nötige Dringlichkeit, teilt das Beratungshaus mit. Zudem fehle es an der „richtigen Priorisierung der Aktivitäten“. Die Unternehmen sollten sich kurzfristig Klarheit über die notwendigen Handlungsfelder verschaffen und diese in der Planung für 2013 berücksichtigen, rät Mark Hertting, Versicherungsexperte von Steria Mummert Consulting.

Der offizielle SEPA-Start beginnt im Februar 2014. Hertting mahnt allerdings zur Eile: „Versicherer, die sich erst 2013 mit SEPA beschäftigen und Anfang 2014 live gehen, sind spät dran. Wegen einer zu erwartenden Jahresendrally sowie Vorlaufzeiten für die Umstellungsinformationen an Kunden ist eine Umsetzung bis spätestens Oktober 2013 notwendig“, so der Experte. Für diesen Zieltermin müssten die Vorbereitungen bereits jetzt starten. Ein enger SEPA-Zeitplan führe außerdem dazu, dass eine Risikobetrachtung oft außen vor bleibe. Aufgrund fehlender Berücksichtigung von Abhängigkeiten drohen darüber hinaus empfindliche Engpässen in der Umsetzung, meint Berater Hertting.

Versicherer, die allein auf den Einsatz von Standardsoftware-Lösungen setzen, gehen laut Steria Mummert Consulting ein Risiko ein. Diese allein könnten die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen von SEPA nicht bis zum Zieltermin sicherstellen, heißt es. „Weitere Anpassungsaktivitäten wie zum Beispiel eine Delta-Lösung für fehlende Funktionalitäten oder prozessuale Anforderungen wie Mandatsverwaltung und Pre-Notification sind erforderlich. Zudem haben auch noch nicht alle Anbieter von Standardsoftware ihre Hausaufgaben gemacht. Auch hier lohnt sich ein kritischer Blick auf die SEPA-Lastenhefte“, sagt Hertting. Mitarbeiter-Schulungen würden gewährleisten, dass alle Projektbeteiligten über die wesentlichen Punkte informiert sind und an einem Strang ziehen, ergänzt der Fachmann. (lk)

Foto: Steria Mummert Consulting

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BGH-Urteil zu Maklerhonoraren

Lange war unklar, wann Makler ein Erfolgshonorar von ihren Kunden verlangen können. Nun hat der BGH entschieden.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...