6. September 2012, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEPA: Kleine und mittlere Versicherer mit Defiziten

Mehr als die Hälfte der kleinen und mittleren Versicherer seien noch nicht ausreichend auf den einheitlichen Euro-Zahlungsraum SEPA vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktbeobachtung der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Mark Hertting, Steria Mummert Consulting

Mark Hertting, Steria Mummert Consulting

Während große Versicherer die Umstellung auf SEPA meist sauber angehen, fehle den kleineren Marktteilnehmern noch das Empfinden für die nötige Dringlichkeit, teilt das Beratungshaus mit. Zudem fehle es an der „richtigen Priorisierung der Aktivitäten“. Die Unternehmen sollten sich kurzfristig Klarheit über die notwendigen Handlungsfelder verschaffen und diese in der Planung für 2013 berücksichtigen, rät Mark Hertting, Versicherungsexperte von Steria Mummert Consulting.

Der offizielle SEPA-Start beginnt im Februar 2014. Hertting mahnt allerdings zur Eile: „Versicherer, die sich erst 2013 mit SEPA beschäftigen und Anfang 2014 live gehen, sind spät dran. Wegen einer zu erwartenden Jahresendrally sowie Vorlaufzeiten für die Umstellungsinformationen an Kunden ist eine Umsetzung bis spätestens Oktober 2013 notwendig“, so der Experte. Für diesen Zieltermin müssten die Vorbereitungen bereits jetzt starten. Ein enger SEPA-Zeitplan führe außerdem dazu, dass eine Risikobetrachtung oft außen vor bleibe. Aufgrund fehlender Berücksichtigung von Abhängigkeiten drohen darüber hinaus empfindliche Engpässen in der Umsetzung, meint Berater Hertting.

Versicherer, die allein auf den Einsatz von Standardsoftware-Lösungen setzen, gehen laut Steria Mummert Consulting ein Risiko ein. Diese allein könnten die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen von SEPA nicht bis zum Zieltermin sicherstellen, heißt es. „Weitere Anpassungsaktivitäten wie zum Beispiel eine Delta-Lösung für fehlende Funktionalitäten oder prozessuale Anforderungen wie Mandatsverwaltung und Pre-Notification sind erforderlich. Zudem haben auch noch nicht alle Anbieter von Standardsoftware ihre Hausaufgaben gemacht. Auch hier lohnt sich ein kritischer Blick auf die SEPA-Lastenhefte“, sagt Hertting. Mitarbeiter-Schulungen würden gewährleisten, dass alle Projektbeteiligten über die wesentlichen Punkte informiert sind und an einem Strang ziehen, ergänzt der Fachmann. (lk)

Foto: Steria Mummert Consulting

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...